Fitness-News

Angesagte Caps - Beim Fitness cool aussehen!

Teilen:

Die Ausrüstung beim Fitnesstraining hatte schon immer einen großen Stellenwert. Dabei gehört die passende Basecap inzwischen schon zum gelungenen Look dazu. Stars der Fitnessszene machen es vor – egal ob Bestseller-Autor Tim Ferris oder diverse Wettkampf Bodybuilder auf den großen Bühnen der Welt.

Die Cap richtig einsetzen

Ihre funktionale Seite zeigt die Cap vor allem, wenn es sich um das Training unter freiem Himmel dreht. Gerade in den warmen Monaten zieht es viele Sportler aus den Studios nach draußen.

Egal ob freies Training mit dem eigenen Körpergewicht oder die lockere Laufrunde zum Abschluss des Tages, eine Cap kann dort ideal vor zu starker Sonneneinstrahlung schützen. Vor allem gemeinsam mit der hohen Anstrengung stellt diese schließlich eine echte Gefahr dar.

Inzwischen hat sich die Cap aber auch im Studio durchgesetzt und stellt ein wichtiges Accessoire vieler Sportler dar. Hier spielt auch die individuelle Gestaltung eine Rolle, mit der sich die eigene Einstellung gekonnt zum Ausdruck bringen lässt.

Individuelle Accessoires beim Training

Besonders beliebt sind in diesen Tagen die Stetson Caps, wie sie zum Beispiel hier zu finden sind.

Zahlreiche Sportler messen ihrer stylischen Kopfbedeckung sogar einen Wert zu, der dem der Trainingsshirts, Sportschuhe, Shaker oder Trainingshandschuhe ähnelt. Dies liegt auch daran, dass ein Fitnessstudio stets zugleich ein Ort der Selbstinszenierung ist.

Anstatt die Körperpflege an das Ende eines intensiven Workouts zu stellen, ziehen sie viele davor, um auf andere Besucher einen möglichst gelungenen Eindruck zu machen und auf diese Art und Weise den einen oder anderen Blick auf sich zu ziehen.

All dies sind Aspekte, in denen sich auch der neue Trend zur Cap sehr schön zum Ausdruck bringen lässt.

Fitness als Selbstinszenierung

Es sprichst aber absolut nichts dagegen, die Kleidung für das Fitnessstudio so zu wählen, dass sie einem gut zu Gesicht steht. Wem aber gleichzeitig doch daran gelegen ist, die eigenen sportlichen Ziele zu verfolgen, der sollte darüber hinaus auch die Funktionalität nicht aus dem Auge verlieren.

Wie so oft ist es hier der gelungene Weg durch die Mitte, den es zu finden gilt. Am Ende bleibt das Fitnessstudio schließlich auch ein sozialer Treffpunkt, bei dem es nicht nur darum geht, in mentaler Versunkenheit das eigene Training zu absolvieren.