Beauty

Die Creme

Teilen:

Creme sollten man nicht 24 Stunden pro Tag auf der Haut haben.
Geht man davon aus, dass die Creme die Haut auch vor Witterungseinflüssen schützen soll, so wird sich meist die Creme für den Tag empfehlen. Nachts sollte die Haut dann mit ihrem natürlichen Säureschutzmantel auskommen. Selbstverständlich gibt es auch von dieser Regel Ausnahmen:
im Urlaub etwa, bei einem leichten Sonnenbrand. Die Entscheidung für seine Creme sollte man nach längerem Ausprobieren fällen. Kriterium hierfür ist, dass die Creme gut in die Haut einzieht, dass heißt, es darf kein glänzender Fettfilm zu sehen sein.
Da pflanzliche Fette dem Hautfett am ähnlichsten sind, kann man Cremes auf dieser Basis ganz dünn auftragen und hat einen pflegenden und kosmetischen Effekt:
Die Haut ist durch die dünne Fettschicht geschützt und wirkt weich und straff zugleich. Cremes, die Mineralöle enthalten, erfüllen diese Ansprüche nicht.