Fitness-News

So macht Joggen richtig Spaß

Teilen:

Mit der warmen Jahreszeit bricht regelmäßig das "Lauffieber" aus. Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung frönen etwa 17 Millionen Läufer in Deutschland diesem beliebten Hobby.

Kein Wunder, denn Joggen ist eine ebenso gesunde wie preiswerte Sportart: Es braucht nicht mehr als gute Laufschuhe und bequeme Kleidung. Zudem steigert regelmäßiges Laufen die Ausdauer, vergrößert das Atemvolumen, trainiert das Herz, stimuliert das Immunsystem und setzt Glückshormone frei.

Doch wer falsch trainiert, riskiert Verletzungen und Dauerschäden. Stürzen oder Überlastung gehen viele Faktoren voraus: ein schlechter Trainingszustand, zu hohes Tempo, Ermüdung, Starten ohne Aufwärmen, ungenügende Laufschuhe, unebenes Gelände und vieles mehr.

Ein weit verbreiteter Fehler unter Laufanfängern:

Sie überfordern ihren Körper mit zu hohem Tempo. Das führt schnell zu Ermüdung und Seitenstechen.

Vorbeugen kann man diesem unangenehmen Schmerz, indem man vor dem Laufen auf schwere Mahlzeiten verzichtet, tief in den Bauch atmet und die Laufgeschwindigkeit so wählt, dass eine Unterhaltung problemlos möglich wäre.

Bloß nicht überlasten

Sportmediziner empfehlen eine Pulsuhr, um Herz und Kreislauf nicht zu überfordern. Auch tägliches Training ist als Einstieg zu viel - das Minimum sollte bei zweimal, das Maximum bei viermal wöchentlich liegen.

Wenn der Körper nicht ausreichend regenerieren kann, drohen Überlastungsschäden: "Typische Überlastungssymptome bei zu schnellem Trainingsstart finden sich vor allem im Achillessehnenbereich, an Knien und Schienbein, an den Gelenkknorpeln sowie am Achsenskelett", bestätigt der Laufexperte Dr. med. Rudolf Ziegler aus Heppenheim.

"Bei Beschwerden aufgrund einer Überlastung dieser empfindlichen Strukturen empfehle ich das bewährte Komplexmittel Traumeel S Creme. Sie wirkt abschwellend, entzündungshemmend und beschleunigt die Ausheilung.

Zusätzlich kann man den Heilungsprozess durch die Einnahme von Traumeel S Tabletten unterstützen." Da Joggen ein reiner Ausdauersport ist, empfiehlt es sich, mit zusätzlichen Kraftübungen die Bauch- und Rückenmuskulatur zu stärken.