Fitness-Trends

Sport im Wasser

Teilen:

Was gibt es schöneres als bei diesen warmen Temperaturen den warmen Körper in einem Schwimmbad abzukühlen? Das Badevergnügen muss aber vom Zweck her nicht nur aus Spass und Abkühlung bestehen, es kann auch zur Steigerung der körperlichen Fitness genutzt werden. Schwimmen kann, wenn es mindestens 30min. betrieben wird, durchaus als aerobes Training genutzt werden. Die vielen Vorteile vom Schwimmen sind z.B.:

  • Stärkung der Abwehrkräfte
  • Verbesserte Durchblutung aller beteiligter Muskeln
  • Senkung von Stresshormonen
  • Vergrösserung des Lungenvolumens
  • Stärkung des Herzmuskels und somit eine positive Wirkung auf die Lebensdauer
  • Schonung der Gelenke (gegenüber vieler anderer Ausdauersportarten)

Gerade der letzte Aspekt macht Schwimmen auch für übergewichtige Menschen und schwangere Frauen attraktiv, da für diese Menschen bei "normalen" Sportarten ein höheres Verletzungsrisiko besteht. Schwimmen wird aufgrund seiner Gelenk- und Bänderschonenden Eigenschaft auch besonders in der Reha-Medizin genutzt, um die Muskeln von Menschen zu stärken die lange Zeit aufgrund z.B. eines Knochenbruches in ihrer Bewegung eingeschränkt waren. Schwimmen hilft auch bei Haltungsschäden und Verspannungen, da es durch die rhythmischen Bewegungen die Muskulatur lockert.

Welchen Stil (Brust, Rücken, Kraulen) Sie beim Schwimmen nutzen ist egal, die Hauptsache ist, dass Sie kontinuierlich Ihre Bahnen ziehen und dies so oft wie möglich. Es kommt auch nicht darauf an, unbedingt schnell zu schwimmen, denn dann muss meist die Technik darunter leiden. Zur Schwimmtechnik gibt es zu sagen: Je weniger Bewegungen Sie zum Vorwärtskommen benötigen, um so besser schwimmen Sie.

Die Wassertemperatur sollte Ihrer körperlichen Verfassung entsprechen. Eines der Hauptkriterien hierfür ist, ob Sie einen eher hohen oder niedrigen Blutdruck haben. Bei niedrigem Blutdruck kann das Wasser schon relativ kühl sein, da sich dadurch die Blutgefässe zusammenziehen und so das Blut besser zum Herzen transportiert werden kann. Allerdings sollten Sie sich vorher auf die Wassertemperatur einstellen, indem Sie die einzelnen Körperpartien langsam abkühlen um einen Kreislaufschock zu verhindern. Bei Rücken und Gelenkleiden sind mittlere bis warme Temperaturen zu empfehlen, da dies schmerzlindernde Wirkungen hat und das körperliche Wohlbefinden steigert.