Diäten-Vergleich

Tipps für eine Atkins-Diät

Teilen:

Die Atkins-Diät ist unter Wissenschaftlern und Experten sehr umstritten. Viele Erkrankungen werden dieser Diät zugeschrieben, manche nennen sie gar tödlich.

Jedoch spricht der Erfolg eine andere Sprache und lässt viele auf ein paar Pfund oder Kilo weniger an Bauch und Schenkeln hoffen.

Damit Sie auch unbeschadet eine Atkins Diät überstehen, hier die wichtigsten Punkte:

Reden Sie mit Ihrem Hausarzt über Ihr Vorhaben und lassen Sie sich auf eventuelle Risikofaktoren untersuchen

Es handelt sich um eine radikale Umstellung der Ernährung und damit verbunden des Stoffwechsels. Diese einseitige fett- und eiweißreichen Kost kann Ihre Gesundheit gefährden. Gehen Sie auf Nummer sicher!

Die Diätphase sollte nicht länger als 3-4 Wochen dauern

Es gibt keine Langzeitstudien über eine derartige Umstellung der Essgewohnheiten. Diese Form der Diät sollte eine kurzfristige Gewichtsanpassung darstellen, keine Lebensweise!

Trinken Sie während der Diät viel Wasser: 2-3 Liter pro Tag!

Durch die hohe Eiweißzufuhr werden die Nieren stark belastet. Die Säurebildung im Blut führt zu einem Anstieg des Kalziumwertes. Ausreichend Flüssigkeit beugt Nierensteinbildung vor.

Nehmen Sie zusätzlich Nahrungsergänzungen, am besten ein pflanzliches Multi-Vitamin-Präparat mit sekundären Pflanzenbegleitstoffen

Durch das Fehlen von Obst und Gemüse kann es zu Mangelerscheinungen kommen. Es ist nachgewiesen, dass das Risiko für Krebs und Herzerkrankungen steigt

Nehmen Sie zusätzlich ein Ballaststoff-Präparat ohne Kohlenhydrate

Ohne Ballaststoffe kann es zu Verstopfung und Diarrhöe kommen.

Kontrollieren Sie konsequent Ihre Ketose mittels Urintest

Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten, wie Sie Ihre Ketonkörper im Urin mittels Ketonstix nachweisen

Wirken Sie einer Übersäuerung entgegen, z.B. mit Basentee

Frauen sollten über zusätzliche Kalzium-Präparate nachdenken