Fitness-Tipps

Training bei Rückenbeschwerden

Teilen:

Die Volkskrankheit Rückenschmerzen schlägt fast alle Rekorde. Die Ärzte und Physiotherapeuten warnen vor falscher Haltung und zu wenig Bewegung.
Der Mensch entwickelt sich, entgegen seiner natürlichen Veranlagung, zum Sitzwesen. Nicht zuletzt deswegen, wird die zentrale Schwachstelle des Bewegungsapparates die Wirbelsäule. Auch wegen dem Bewegungsmangel fehlen wichtige stabilisierende und schützende Muskulaturen an der Wirbelsäule.

Die Folgen aus den Muskelschwachstellen an Bauch und Rücken sind:

  • frühzeitige Verschleißerscheinungen
  • Belastungen auf die Strukturen der Wirbelsäule wachsen
  • frühzeitige Schädigungen
  • reduzierte Belastungsfähigkeit
  • Rückenschmerzen


Bei der Entstehung von Rückenschmerzen kommt erschwerend hinzu, dass viele Alltagsbewegungen rückenfeindlich durchgeführt werden.

Das Erlernen von richtigen Bewegungen im Alltag, z.B. in einem Rückenschulkurs, das spezifische Krafttraining zur Vorbeugung, Linderung oder gar Beseitigung von Rückenbeschwerden spielt eine sehr große Rolle.

Das Fitness- & Krafttraining bietet eine große Fülle an entsprechenden Übungen. Besonderer Wert soll dabei auf Übungen für die Nacken-, Rücken- und Bauchregion gelegt werden.

Der Rücken sollte beim Training nicht isoliert betrachtet werden, sondern im Gesamten mit allen Muskeln trainiert werden. Kräftigungsübungen für Schultern, Beine und Gesäß können indiv. das Training abrunden und komplett den Bewegungsapparat festigen. Bei Haltungsproblemen sollten spezielle Dehnübungen u.s.w mit einbezogen werden, hier muss Ihnen vor Ort, Beratung zur Verfügung stehen (Sollte Ihnen Ihr Fitnessstudio diese Beratung nicht anbieten, würde sich ein Wechsel empfehlen).

Wichtige Tipps für den Erfolg:

  • Trainieren Sie regelmäßig und langfristig
  • Wärmen Sie sich vor dem Training auf
  • Nie das Dehnen nach dem Training vergessen

Vom Arzt verschriebene kurzfristige krankengymnastische Trainingseinheiten, sind zwar durchaus sinnvoll, jedoch sollten sie unbedingt so konzipiert sein, dass sie zum eigenständigen Weitermachen animieren.

Bei Rückenbeschwerden:

Falls während den Übungen Schmerzen oder Krämpfe auftreten brechen Sie die jeweilige Übung ab. Wählen Sie dann für diesen Bereich eine Alternativübung oder lassen Sie sich erneut beraten und in der Übungsausführung von einem Fachmann im Fitnessstudio kontrollieren. Führen Sie alle Übungen ruckfrei ! , ruhig und konzentriert aus. Achten Sie stets auf die korrekte Ausgangsposition und einwandfreie Haltungs- & Bewegungstechnik. Vermeiden Sie unbedingt ein Übertraining der Lenden- und Halswirbelsäule. Als besondere Wohltat nach dem Training kann die so genannte Stufenlagerung dienen. Sie unterstützt die Entspannung der Muskeln und sorgt für eine Entlastung der Bandscheiben.

Im Alltag sollten Sie auf ein aufrechtes Sitzen achten, richtiges Heben aus den Knien und genügend Bewegung mit dem richtigen Schuhwerk.

Übungen bei Rückenproblemen sind unter anderem: Rumpfstrecken im Kniestand, Rudern einseitig, Latzug in den Nacken, Arme auseinander führen mit dem Thera-Band.