Vitamine

Vitamin M - Folsäure

Teilen:

Vitamin M zählt zur Gruppe der B-Vitamine und ist auch unter dem Namen Folsäure bekannt. Da der menschliche Körper dieses Vitamin nicht alleine herstellen kann, benötigt es die Zufuhr via Nahrungsaufnahme. Folsäure ist wichtig für den Wachstumsprozess, die Blutbildung und die Zellteilung im Körper.

Folsäure bzw. Vitamin M ist insbesondere in Gemüse wie Tomaten, Kohl, Spinat oder Spargel enthalten. Ebenso weisen auch Hülsenfrüchte wie Erbsen etc. einen hohen Wert dieses Vitamins auf. Weitere Lebensmittel sind Getreidekörner, Vollkornprodukte, Hühnereier oder Leber.

Ein Mensch hat einen täglichen Folsäure Bedarf von etwa 320 Mikrogramm. Dieser lässt sich beispielsweise decken, indem man regelmäßig grünes Gemüse, Eier und beispielsweise Vollkornprodukte zu sich nimmt. Bei Schwangeren ist der Bedarf an diesem Vitamin höher und die ausreichende Versorgung damit sehr wichtig.

Bei Folsäure handelt es sich um ein wasserlösliches Vitamin. Aus diesem Grund sollte stets beachtet werden, dass die Produkte schonend zubereitet, sodass nicht all zu viel des Vitamins wieder beim Kochen verloren gehen. Gemüse dabei beispielsweise zu garen, wäre eine tolle und schonende Alternative.

Ein Mangel dieses Vitamins kann leider schwerwiegende Folgen mit sich bringen, weshalb man dringend versuchen sollte den Tagesbedarf einzuhalten. Wenn der Körper zu wenig Folsäure zugeführt bekommt, kann es sogar Blutarmut zur Folge haben. Bei Schwangeren kann es bei einer Unterversorgung zu Fehlbildungen des Kindes kommen.

Vitamin M kann natürlich nicht nur über Nahrung, sondern auch über Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Davor sei jedoch jedem geraten seinen Arzt aufzusuchen, da ein Überschuss an Vitamin M beispielsweise die Symptome eines Mangels am Vitamin B12 überdecken könnte. Generell kann es zu Begleiterscheinungen bei der Aufnahme von synthetischer Folsäure kommen. Wende dich daher lieber zuerst an einen Arzt und lass dich ausführlich beraten.