Mandelmilch: Gesunde Alternative zur Kuhmilch?

1
218

Es gibt viele Gründe, warum Du eine Alternative zur Kuhmilch suchst. Mit der Mandelmilch könnte Deine Suche ein Ende haben, denn Kuhmilch muss nicht sein!

Auch wenn es manchmal den Anschein haben mag: Die Mandelmilch ist keine neue Erfindung. Ganz im Gegenteil: Mindestens seit dem frühen Mittelalter werden in Europa schon milchartige Getränke aus Mandeln getrunken.

Vor allem an Spaniens Mittelmeerküste liebt man auch heute noch die Horchata de almendras. Diese in erster Linie im Sommer als Erfrischungsgetränk geschätzte Mandelmilch wurde früher fast in jedem Haushalt am Mittelmeer selbst hergestellt. Heute greifen jedoch viele Familien auf die in den meisten Supermärkten angebotenen Fertigprodukte zurück.

Im Moment erlebt die Mandelmilch weltweit ein wahres Revival. Nicht zuletzt durch die immer stärker werdende Vergetarier- und Veganerbewegung. Aber auch gesundheitsbewusste Menschen, die sich naturnah ernähren möchten, sowie Allergiker genießen die angenehm schmeckende Mandelmilch als vielfach einsetzbaren Ersatz für tierische Milch.

Was ist Mandelmilch eigentlich?

Kaum ein anderes Getränk ist den meisten Menschen so vertraut wie die Milch von Säugetieren. Wer zum Beispiel gerne Kuhmilch trinkt, hat eine besondere Vorstellung davon, wie sich Milch im Mund anzufühlen, aber auch wie sie zu schmecken hat.

Natürlich kann eine Nussmilch, zu denen die Mandelmilch auch gezählt wird, Kuhmilch nicht imitieren. Das soll sie auch gar nicht. Denn Mandelmilch hat ihre eigenen Qualitäten. Doch Mandelmilch bietet einen adäquaten Ersatz.

Denn anders als Getreidemilch schafft es Mandelmilch tatsächlich ein ähnliches Gefühl von Süße und Konsistenz zu erzeugen wie tierische Milch. Diese Eigenschaft versuchen Hersteller von im Handel erhältlichen Produkten gerne auch zu perfektionieren, indem sie Ihrer Mandelmilch Zucker und Verdickungsmittel zufügen.

Dazu kommt, dass Mandelmilch undurchsichtig weiß ins Glas rinnt, eine weitere Eigenschaft, die stark an tierische Milch erinnert. Der Geschmack der Mandelmilch ist zart süßlich und erinnert schwach an Marzipan. Auch ein leicht nussiges Aroma kann man der Mandelmilch, je nach Herstellungsverfahren, zuschreiben.

Positive Eigenschaften der Mandelmilch

Die wahre Stärke der Mandelmilch ist nicht so sehr ihr Geschmack, sondern ihre Inhaltsstoffe. Dies ist auch kein Wunder, gelten rohe Mandeln doch gemeinhin als wahres „Superfood“.

Sie liefern wichtige Eiweiße, Fette, sowie Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe. Allen voran enthält Mandelmilch die beiden wichtigen Mineralien Magnesium und Kalzium in bemerkenswerte hoher Konzentration.

Das führt dazu, dass Mandeln im Körper basisch wirken - eine sehr gesundheitsfördernde Eigenschaft in einer Zivilisation, in der viele Krankheiten auf eine Übersäuerung des Organismus zurückgeführt werden.

ein Glas Mandelmilch

Die Vitamine, die in Mandelmilch enthalten sind, sind in erster Linie die wichtigen Antioxidantien Vitamin A, D und E. Sie helfen, der vorzeitigen Zellalterung entgegenzuwirken. Mineralien und Spurenelemente wie Eisen, Kalium und Zink ergänzen die gesunden Vitamine.

Die in der Mandelmilch enthaltenen Omega-6-Fettsäuren helfen Erkrankungen des Herz-, Kreislaufsystems vorzubeugen und den Cholesterinspiegel zu senken. Zudem regulieren die Ballaststoffe in der Mandelmilch aktiv unsere Verdauung. Dafür sorgen lösliche und unlösliche Ballaststoffe. Sie schützen den Darm und regen ihn natürlich an.

Für Allergiker wichtig ist, dass Mandelmilch keine Laktose und auch kein Gluten enthält. Außerdem ist sie frei von Cholesterin. Auch enthält sie wenig Kalorien, sogar noch weniger als Sojamilch.

INFO: Die Energiedichte der Mandelmilch ist im Vergleich sehr niedrig. Dies macht sie sehr attraktiv für Menschen, die Ihr Gewicht reduzieren möchten. Dazu kommt, dass Mandelmilch die Zuckeraufnahme sanft reguliert. Sie hilft dadurch dabei, Heißhungerattacken vorzubeugen.

Ein Vergleich der Kalorienwerte

  • 1 Tasse Vollmilch von der Kuh: 140kcal
  • 1 Tasse Reismilch: 120kcal
  • 1 Tasse Sojamilch: 80kcal
  • 1 Tasse zuckerfreie Mandelmilch: 30kcal

TIPP: Achte beim Einkauf unbedingt auf die Angaben der Inhaltsstoffe Deiner Mandelmilch. Zum Abnehmen solltest Du auf zuckerfreie Varianten zurückgreifen oder am besten die Mandelmilch selbst herstellen. Wie das geht, verraten wir Dir im Rezeptteil dieses Artikels.

8 gesunde Argumente für Mandelmilch

Mandelmilch hat eine Reihe an gesundheitsfördernden Eigenschaften. Warum wir gerne Mandelmilch empfehlen, erfährst Du hier:

  1. Durch den Genuss von Mandelmilch kannst Du einen aktiven Beitrag dazu leisten, Deinen Cholesterin- und Triglyceridspiegel unter Kontrolle zu halten. Mandelmilch erhöht den Gehalt des gesunden HDL Cholesterins im Blut und senkt gleichzeitig das schädliche LDL Cholesterin. Die Mandelmilch ist hierbei sogar dem beliebten Olivenöl deutlich überlegen.
  2. Der hohe Gehalt an Kalium macht Mandelmilch zu einem optimalen Getränk bei hohem Flüssigkeitsverlust durch Schwitzen, Durchfall oder Erbrechen. So kannst du schnell und schmackhaft schweren Schäden im Körper durch Mineralienverlust entgegenwirken.
  3. Die Ballaststoffe in der Mandelmilch fördern Deine Darmgesundheit. Sie schützen die Darmwände und fördern eine regelmäßige Darmentleerung.
  4. Mandelmilch hilft Dir bei Magen-Darm-Problemen. Egal ob akut oder chronisch, Entzündungen des Magens oder Darms kannst du sehr wirkungsvoll durch den Genuß von Mandelmilch verbessern.
  5. Die Mandelmilch lässt sich sehr gut und schnell verdauen. Ein Plus für Menschen mit Laktoseintoleranz oder anderen Allergien.
  6. Mandelmilch verbessert erheblich die Absorption von Fett und Zucker im Darm.
  7. Mandelmilch hat eine niedrige Energiedichte. Das macht sie nicht nur zu einem perfekten Verbündeten zur Gewichtsreduktion, sie unterstützt Dich auch dabei, schlank zu bleiben.
  8. Mandelmilch macht schön! Durch ihren Gehalt an Vitamin B2 spendet Mandelmilch der Haut nicht nur eine Extraportion Feuchtigkeit, sie verhilft Dir auch zu schönen Haaren und starken Nägeln.

Die negativen Eigenschaften der Mandelmilch

Wer lieber auf Mandelmilch verzichten sollte

In Zeiten zunehmender Nahrungsmittelunverträglichkeiten gibt es leider keine allgemeingültig idealen Nahrungsmittel mehr. Da bildet auch die Mandelmilch keine Ausnahme. Bist Du also Allergiker, solltest Du Dich vor dem Konsum des leckeren Getränks versichern, dass Du auf keinen der Inhaltsstoffe reagierst.

Mandelmilch kann aber auch bei Nichtallergikern Wirkungen im Körper hervorrufen, die nicht gesundheitsfördernd sind. Mandeln enthalten natürliche Bestandteile, die die richtige Aufnahme und Verarbeitung des essentiellen Spurenelementes Jod verschlechtern. Dies kann dazu führen, dass die Funktion der Schilddrüse vermindert wird. Aus diesem Grund zählt man Mandeln zu den kropffördernden Nahrungsmitteln. Auch Kohl, Leinsamen und Soja zählen zu diesen goitrogenen, also kropffördenden Lebensmitteln.

Das bedeutet, dass ein übermäßiger Konsum dieser Lebensmittel dazu führen können, dass sich ein Kropf oder auch eine vergrößerte Schilddrüse bilden können. Ein ausgeprägter Jodmangel kann auch tumorfördernd wirken. Doch können wir in den meisten Fällen unbesorgt sein, denn bei einem durchschnittlichen Konsum solcher kropffördernden Lebensmittel und einer gesunden Schilddrüse sind solche Folgen nicht zu erwarten. Im Gegenteil sind, in Maßen genossen, diese Lebensmittel sehr gesund und stärken unser Immunsystem.

Leidest Du jedoch an einer Fehl- oder Unterfunktion der Schilddrüse, solltest du auf goitrogene Nahrungsmittel verzichten, beziehungsweise zuerst deinen Therapeuten zur Mandelmilch befragen.

Mandelmilch ist keine Babynahrung

Wenn Du auf der Suche nach einer geeigneten Alternative zu tierischer oder industrieller Säuglingsnahrung bist, ist es wichtig zu wissen, dass Mandelmilch keine geeignete Nahrung für Dein Baby ist. Sie bietet einfach zu wenig Energie für Wachstum und Gedeih Deines Babys.

Dazu kommt, dass die schilddrüsenhemmende Wirkung der Mandelmilch bei Kindern zu einer Häufung autoimmuner Schilddrüsenerkrankungen führen kann, wie eine Studie der nordamerikanischen Ernährungsschule ergab. Für Kinder ist die Konzentration der goitrogenen Inhaltsstoffe der Mandelmilch zu hoch. Vermeide also bitte Produkte, die Mandelmilch enthalten Deinen Kindern anzubieten. Für gesunde Erwachsene ist die Mandelmilch jedoch ein Segen.

Mandelmilch enthält häufig zu viel Zucker

Natürlich ist es bequem, sich Mandelmilch einfach im Handel zu kaufen. Doch lohnt es sich für Dich wirklich, die Inhaltsangabe der Packung genau zu studieren. So kannst Du genau herausfinden, welches die geeignetste Marke für Dich ist.

Denn nicht selten enthält ein einziges Glas Mandelmilch ca. 20 Gramm Zucker. Dies entspricht der Menge von 4 gestrichenen Teelöffeln pro Glas.

Zum Glück gibt es aber auch Hersteller, die nur 1 Gramm Zucker pro Portion verwenden. Vor allem, wenn Du die Mandelmilch beim Abnehmen einsetzen möchtest, solltest Du entweder Deine eigene Mandelmilch herstellen oder zu einem Anbieter greifen, der nur bis zu einem Gramm Zucker pro Portion verwendet.

So kannst Du Mandelmilch selber machen

Wie bei den meisten Lebensmitteln gibt es auch bei der Mandelmilch große geschmackliche und qualitative Unterschiede zwischen dem selbst gemachten Produkt und gekaufter Ware. Allein schon aus diesem Grund, rate ich Dir es zumindest einmal probiert zu haben.

Mit ein wenig Übung geht die Herstellung einfach und schnell und das Resultat kann sich sehen lassen.

GRUNDREZEPT FÜR MANDELMILCH

Hier bieten wir dir zunächst ein alltagstaugliches Grundrezept zur Herstellung von Mandelmilch. Mit ein wenig Vorlauf für das Einweichen der Mandeln geht alles ganz schnell und einfach.

Zutaten

  • 1 Tasse unbehandelte, rohe Mandeln
  • 3 Tassen stilles Wasser
  • 1 Prise Salz
  • etwas Honig, Ahornsirup, Steviaextrakt oder auch 2-3 Datteln zum Süßen

Zubereitung

Weiche zunächst, am besten über Nacht, für mindestens 8 Stunden die rohen Mandeln in reichlich Wasser ein. Danach wäschst Du sie kurz unter kaltem Wasser ab.

Gib sie nun mit drei Tassen Wasser in einen leistungsfähigen Standmixer und mixe, bis die Mandeln möglichst ganz fein zerstoßen sind. Schalte dazu den Mixer zunächst auf die langsamste Stufe und steigere dann die Geschwindigkeit, wenn die Masse weicher wird. So verhinderst Du, dass der Mixer überhitzt.

Wenn Du zum Süßen Datteln verwenden möchtest, gib diese am besten gleich mit in den Mixer. Ansonsten kannst Du die homogene, weiße Milch im Anschluss mit Salz und Süßungsmitteln abschmecken.

Hast Du einen Mixer, der nicht in der Lage ist, die Mandeln zu pulverisieren, kannst Du die Mandelmilch im Anschluss noch durch ein Tuch filtern. Prost!

REZEPT: HORCHATA DE ALMENDRAS

Die spanische Horchata de Almendras ist in erster Linie ein Erfrischungsgetränk. Bei ihr steht also nicht so sehr der Gesundheitsfaktor im Vordergrund, sondern der Genuß.

Zutaten

  • 500g rohe, unbehandlete Mandeln
  • 1 Liter Wasser
  • 100 g Zucker
  • Schale einer halben, unbehandelten Zitrone
  • Zimt (Pulver als auch Stangen zur Dekoration)

Zubereitung

Weiche die Mandeln in reichlich frischem Wasser für mindestens 4 Stunden ein. Wasche sie danach.

Gib sie im Anschluss in einen Mixer zusammen mit dem Zucker, der Zitroneschale, einem halben Liter Wasser und einem halben Teelöffel Zimtpulver.

Beginne nun zunächst langsam, später schneller, die Masse zu einer weißen, homogenen Flüssigkeit zu zerkleinern.

Vor allem, wenn Dein Mixer nicht alle Bestandteile pulverisieren kann, solltest Du nun die Horchata durch ein Tuch sieben. So werden größere Stückchen, sowie verbleibende Reste der Mandelhaut entfernt.

Gib anschließend den zweiten halben Liter des Wassers hinzu. Serviere die Horchata am besten eisgekühlt. Dekoriere sie mit etwas Zimtpulver und einer Zimtstange in einem hohen Longdrinkglas.

Leckere Ideen:
So kannst Du Mandelmilch verwenden

Eine neutrale Mandelmilch kann im Prinzip ganz genauso verwendet werden wie Kuhmilch. Sie schmeckt solo köstlich. Du kannst sie aber auch in Kaffee, Tee und über die Frühstücksflocken geben.

Auch alle anderen Arten von Rezepten, seien sie süß oder herzhaft, lassen sich mit Mandelmilch genauso lecker und vielseitig zubereiten, wie mit gewohnter Kuhmilch.

VEGANER BROTAUFLAUF MIT MANDELMILCH

Zutaten

  • 150g altbackenes Brot
  • 1/4 l Mandelmilch
  • 30g schwarze, entkernte Oliven
  •  große Zwiebeln
  • 2 geriebene Karotten (alternativ ein halber Zucchino, eine Paprika oder anderes Gemüse Deiner Wahl)
  • 2 Knoblauchzehen
  • verschiedene Kräuter (z.B. Provence)
  • Sonnenblumenöl
  • Salz

Zubereitung

Weiche das Brot für mehrere Stunden in der Mandelmilch ein.

Dünste die fein geschnittenen Zwiebeln und den Knoblauch gut an. Vermische sie nach dem Abkühlen mit dem geweichten Brot und dem Gemüse und den anderen Zutaten.

Gib die Masse danach in eine gefettete Kastenform und lasse sie etwa 30 Minuten bei 220°C im Ofen.

Den in Scheiben geschnittenen Auflauf kannst du mit Salat, einer leichten Tomatensauce und ähnlichem servieren.

PILZ-TOFU BÄLLCHEN

Zutaten

  • 150 g frische Steinpilze
  • 200 g frische Champignon
  • 500 g Tofu
  • 2 EL Kichererbsenmehl
  • 5 EL Pflanzenöl
  • 1 Zwiebel
  • 1 Ei
  • Semmelbrösel nach Bedarf
  •  Knoblauchzehen
  • 200 ml Mandelmilch
  • 150 ml Gemüsebrühe
  • etwas Zitronensaft, Salz, Pfeffer aus der Mühle, Kräuter nach Wahl, sowie Petersilie zum Garnieren

Zubereitung

Die fein gehackte Zwiebel zusammen mit den geputzten und gewürfelten Steinpilzen und einem Esslöffel Öl etwa 5 Minuten in einer Pfanne andünsten. Lasse die Pilzmasse nun in einer Schüssel abkühlen.

Zerdrücke den Tofu mit einer Gabel und mische ihn mit einem Ei und dem Kichererbsenmehl.

Vermische dies mit den Steinpilzen und gib so viel Brösel zu, dass die Masse gut formbar wird. Schmecke mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft ab und forme 12 gleichmäßige Bällchen.

Bereite nun aus Knoblauch, Mandelmilch und Gemüsebrühe eine Sauce her, die du schön einköcheln lässt. Schmecke sie mit Salz, Pfeffer und ein paar Kräutern ab.

Brate anschließend die Bällchen in reichlich Öl in einer Pfanne aus, bis sie goldbraun sind.

Brate die geputzten und in dünne Scheiben geschnittenen Champignons in der Pfanne im restlichen Öl an und würze sie. Gebe die Champignons auf die beiden vorbereiteten Teller und setze die Bällchen darauf. Guten Appetit!

Hast Du schon mal Mandelmilch selbst gemacht oder verwendest Du sie regelmäßig? Erzähle uns von Deinen Erfahrungen hier in den Kommentaren. Wir sind gespannt auf Dein Feedback!

Wenn Dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn doch einfach mit Deinen Freunden. Wir freuen uns über jeden neuen Leser.

Vielen Dank schon mal im Voraus!

1 KOMMENTAR

  1. Die in Spanien so gern getrunkene horchchata ist definitiv etwas anderes als die hier beschriebene Mandelmilch, denn sie wird aus der Erdmandel oder chufa, dem Rhizom eines Zypern- oder Süßgrases hergestellt. Die Herstellung ist sicherlich die gleiche! Man lässt die Chufas mindestens über Nacht im Wasser einweichen, um sie dann weiter zu verarbeiten. Chufas enthalten viel Kalium, Calcium, Phosphor…. und sind eine gute Alternative für Nussallergiker, da keine Nuss!
    Wer beides kennt, kennt den geschmacklichen Unterschied!
    Ansonsten finde ich Eure Webseite sehr interessant!

WAS IST DEINE MEINUNG? Schreibe Deinen Kommentar

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen mit 5,00 von 5 Sternen)
Loading...