Lexikon

Abduktor

Der Abduktor ist der Muskel, der eine Bewegung vom Körper weg verursacht, also eine abspreizende (abduzierende) Bewegung. Deshalb wird er auch Spreizmuskel genannt. Abduktoren sind z.B. der m. abductor digiti minimi , m. abductor hallucis, m. abductor pollicis brevis, m. abductor pollicis longus. Ein bekannteres Beispiel für einen Abduktor ist der Deltamuskel (m. deltoideus), der als Schultermuskel für das Abspreizen des Oberarms vom Körper weg verantwortlich ist. Im Fitnesstraining wird jedoch als Abduktor meistens die äußere, seitliche Beinmuskulatur gemeint, die ein Bein seitlich abspreizt. Hierfür ist weitestgehend der m. gluteus maximus und der m. gluteus medius zuständig. Der Gegenspieler zum Abduktor ist der Adduktor.

Absolutkraft

Die Absolutkraft ist eine theoretische Größe im Kraftsport. Sie stellt die anatomisch mögliche Kraft dar, die ein Muskel erbringen könnte. Es ist also das im Muskel natürlich angelegte Kraftpotenzial. Einem untrainierten Menschen stehen nur ca. 70% dieses Potentials zur Verfügung (Maximalkraft). Die Differenz nennt man auch "autonome Reserve" oder "Kraftdefizit" und kann willentlich nicht abgerufen werden. Durch entsprechendes Krafttraining kann diese Differenz jedoch von 30% auf bis zu 5% reduziert werden. Damit errecht man einen Kraftzugewinn ohne Aufbau von Muskelmasse.

Acarbose

Diabetes-Medikament (orales Antidiabetikum), das zur Gruppe der alpha-Glucosidase-Hemmer gehört.

Acarbose verzögert die Aufnahme von Glucose (Zucker) aus dem Darm und wird als Zusatztherapie bei Diabetes mellitus Typ 2 in Verbindung mit einer diabetesgerechten Ernährung eingesetzt. Acarbose lässt sich mit Biguaniden, Sulfonylharnstoffen und Insulin kombinieren.

Aufgrund der möglichen Nebenwirkungen (Magen, Darm) muss mit einer geringen Dosis begonnen werden, die nach Verträglichkeit gesteigert werden kann. Die Höchstdosis pro Tag beträgt 300 mg. Die Einnahme sollte mit dem ersten Bissen der Mahlzeit erfolgen.

Acesulfam

Süßstoff, der 200-mal süßer als Haushaltszucker schmeckt.

Aceton

Stoffwechselzwischenprodukt, das zu den Ketonkörpern zählt und über den Citratzyklus abgebaut wird.

Aceton wird bei verstärktem Fettabbau (z.B. Nulldiät) sowie bei einer diabetischen Stoffwechselentgleisung in vermehrter Menge gebildet. Eine gesteigerte Aceton-Synthese führt zu einer Übersäuerung des Blutes (Ketoacidose) und ist gekennzeichnet durch Übelkeit, Erbrechen und Bauchschmerzen sowie durch einen fruchtig riechenden Atem.

Adduktoren

Beinanziehermuskeln.

Adipositas

Adipositas bedeutet wörtlich übersetzt Fettsucht. Heute gebräuchlich ist dieses Wort für eine Beschreibung des Körpers. Wenn sich am Körper vermehrt Fettgewebe ansetzt, dann handelt es sich um adipöse Strukturen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass sich Adipositas zur schlimmsten Zivilisationskrankheit entwickeln wird (oder das vielleicht sogar schon getan hat).

Aero Balance

Wellness Stunde. Ganzkörpertraining, bei der Atmung und Gleichgewicht im Vordergrund stehen. Für alle geeignet.

Aero Fight

Trainingkonzept mit Elementen aus dem Kampfsport und Schattenboxen “Thai Chi”, Fitnesstraining mit viel Spaß.

Aerobic

Bekannt geworden ist diese Art der Bewegung in den 80er Jahren. Vorläuferinnen wie Jane Fonda turnten, was das Zeug hält.

Aerobic bedeutet, Schrittfolgen in kleinen Kombinationen zu Musik auszuführen. Allerdings liegt der Schwerpunkt nicht auf der tänzerischen Ausführung, sondern auf dem Fitness-Effekt. Dies ist ein hervorragendes Training für Kondition und vor allem Koordination.

Aerobic bedient sich einiger amerikanischer Ausdrücke für die Schrittfolgen wie Marching, Step-Touch, V-Step etc, die man beim Training gut lernt.

Für ganz Begeisterte gibt es seit rund 10 Jahren die Wettkampf-Sportart Sport-Aerobic. Hier werden die typischen Elemente des Aerobic dargestellt wie Kraft, Dynamik, Beweglichkeit, dazu aber noch Akrobatik, Artistik, Tanz und Turnen.

Kurse dürfen nur von ausgebildeten Trainern oder Trainerinnen gegeben werden, die auf die korrekte Bewegungsausführung der TeilnehmerInnen achten. Auf diese Weise werden Verletzungen oder Überanstrengung vorgebeugt.

Alanin

Alanin ist eine Aminosäure, die der Körper selbst bilden kann und die damit nicht essentiell (lebensnotwendig) ist.

Amaranth

Amaranth gilt als eine der ältesten Nutz- und Kulturpflanzen der Menschheit. Sowohl die Inkas, als auch die Azteken und Mayas nutzten die getreideähnlichen, an Hirse erinnernden Körner als Hauptnahrungsmittel. In mexikanischen Gräbern konnten fast 9000 Jahre alte Amaranthsamen nachgewiesen werden. Der Name Amaranth selbst kommt aus dem Griechischen und bedeutet sowiel wie "die Eine die ewig blüht/nie vergeht". Deshalb ist "Amaranthos" in der griechischen Mythologie als eine ewig blühende Blume wiederzufinden, die von den Göttern gut versteckt wurde, Unsterblichkeit sollte dem zuteil werden, der diese Blume fand. Amaranth gehört zu der Pflanzengattung der Fuchsschwanzgewächse und besteht aus bis zu 70 Arten, die man weltweit in wärmeren Zonen sowie Kulturland und Steppengebieten finden kann. Die meist einjährige Pflanze ist verzweigt, krautig und trägt viele Blüten. Die Blütenstände können bis zu einem Meter lang werden.

Da die Samen unterschiedlich schnell reifen, müssen diese von Hand geerntet werden. Die Amaranthpflanze kommt mit wenig Wasser aus und ist auch sonst eher anspruchslos. Dadurch sind Anbaugebiete wie Asien, Persien und Afghanistan nahezu prädestiniert dafür. Oft werden die Amaranthsamen als Getreide erkannt, da es optisch und in seiner Verwendung sehr an Getreide erinnert: ein sogenanntes Pseudogetreide. Während die Samen in der Lebensmittelherstellung als Zumischung in Pasta, Gebäck, Brot und Müsli genutzt werden, können die Blätter aller Amarantharten als normales Gemüse gegessen werden. Aus Amaranth gewonnenes Mehl eignet sich nur teilweise zum Backen. Zu Grütze gekocht, kann man es allerdings als Beilage servieren.

Amaranth gilt als sehr gesundes Lebensmittel, da es nicht nur viele Inhaltsstoffe besitzt, sondern diese auch in großen Mengen vertreten sind. Daher bildet es ein sehr gutes Verhältnis für die menschliche Ernährung. Amaranth ist glutenfrei und somit ein vollwertiger Getreideersatz bei Zöliakie (Glutenunverträglichkeit). Der starke Eisengehalt ist zum Beispiel bei Eisenmangel in der Schwangerschaft sehr förderlich. Allerdings ist es nicht für Kleinkinder und Säuglinge geeignet, da es Stoffe enthält, die die Aufnahme von Proteinen, Vitaminen und Spurenelementen nur begrenzt ermöglichen. Neben dem Lebensmittel Amaranth, gibt es auch einen Farbstoff mit selben Namen, der unter der Bezeichnung E 123 bekannt ist. Dies ist ein synthetisch hergestellter Azofarbstoff, der Verwendung als Lebensmittelfarbe findet. Der Farbstoff E 123 kann Hautreizungen auslösen und sollte somit unzugänglich für Kinder sein. Außerdem sollten Menschen, die eine Allergie gegen Aspirin haben, diesen Stoff meiden.

Aminosäuren

Aminosäuren sind bereits gespaltene Eiweiße die eine schnellere und effektivere Aufnahme garantieren sollen. Aminosäuren werden auch Bausteine des Lebens genannt da jedes Lebewesen mitunter aus Aminosäuren besteht. Aminosäuren sind auch sehr beliebt in einer Diät, da sie den Magen nicht unnötig füllen und dennoch diesen, Muskelbaustein in ausreichender Menge liefern. Es gibt insgesamt 18 verschiedene Aminosäuren wovon 8 essentiell sind, d.h., daß sie vom Körper nicht selbst gebildet werden können und daher mit der Nahrung aufgenommen werden müssen. Die Einnahmeemfehlungen und das Aminosäureprofil können Sie auf der jeweiligen Packung nachlesen.

Anabolika

Anabolika sind Stoffe, die vor allem den Muskelaufbau im Körper fördern. Mißbräuchlich werden diese auch zum Muskelaufbau von Sportlern/Bodybuildern verwendet -Doping-.

Androide Fettsucht

Die androide Fettsucht ist gekennzeichnet durch eine verstärkte Ansammlung von Fett im Bauchbereich. Männer neigen stärkter zu einem Fettansatz im Bauchraum, Frauen an den Hüften und Oberschenkeln, was bei einer Ansammlung gr.Fettgewebsmengen als gynoide Fettsucht bezeichnet wird.

Angiopathie (diabetische)

Gefäßerkrankung, die zu den Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus zählt und die häufigste Komplikation bei längerer Krankheitsdauer darstellt. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Erkrankungen der kleinen (Mikroangiopathie) und großen Gefäße (Makroangiopathie).

Anorektika

Fachbegriff für Appetitzügler.

Antagonist

Wenn Sie einen Muskel anspannen, dann gibt es in der Regel auch einen Muskel, den Sie bei dieser Gelegenheit strecken. Das ist der sogenannte Gegenspieler (oder auch Antagonist).

Beispiele:

  • Bizeps und Trizeps
  • Beinbizeps und Quadrizeps

Antidiabetika

Alle Medikamente zur Behandlung des Diabetes mellitus. Unter dem Begriff orale Antidiabetika werden Tabletten aus verschiedenen Substanzklassen zusammengefasst. Dazu zählen alpha-Glucosidase-Hemmer, Biguanide, Sulfonylharnstoffe bzw. deren Derivate und Repaglinide. Das nicht oral verabreichbare Insulin wird vor allem in der Therapie des Typ 1-Diabetes (Basis-Bolus-Therapie) eingesetzt. Möglich sind sowohl Kombinationen zwischen oralen Antidiabetika untereinander als auch zwischen Insulin und oralen Antidiabetika. Die Therapie ist in jedem Fall an die individuellen Bedürfnisse des Patienten anzupassen.

Antioxidanzien

Substanzen, die vor der Schädigung zellulärer Strukturen durch Radikale schützen.

Aquarobic

Aquarobic ist Aerobic im Wasser. Die Intensität ist normalerweise höher als bei der „herkömmlichen“ Wassergymnastik. Bei anfeuernder Musik werden verschiedene Elemente des Aerobic umgesetzt. Durch das Element Wasser wirkt Aquarobic schonend auf die Gelenke, es fördert zudem die Durchblutung, kräftigt durch den Wasserwiderstand die Muskulatur und verbessert die Ausdauer. Die Verletzungsgefahr ist (gerade wichtig für Sportanfänger oder übergewichtige Personen) im Wasser sehr gering, da nur relativ langsame Bewegungen möglich sind. Durch zusätzliche Gewichte an den Beinen oder an der Hüfte wird die Intensität erhöht. Aquarobic eignet sich für jedes Alter und für jeden Fitnessgrad – sogar für Nichtschwimmer!

Arachidonsäure

Arachidonsäure ist eine lebensnotwendige (essentielle) Fettsäure. Diese kann im menschlichen Körper nicht gebildet werden und muss deshalb mit der Nahrung zugeführt werden. Säugetiere können aus Linolsäure diese Arachidonsäure bilden. Sie kommt daher in tierischen Fetten vor. Bei Rheuma - Erkrankungen sollte die Zufuhr an Arachidonsäure gesenkt werden, da sie maßgeblich an der Entzündung von Gelenken beteiligt ist.

Aromatherapie

Die Kunst der Aromatherapie wird seit frühester Zeit praktiziert. Es gibt starke Beweise, die sie mit alten Traditionen verbinden. Obwohl aromatische Öle seit wer weiß wie lange benutzt werden, um unterschiedliche Beschwerden zu behandeln und zu heilen, begannen die offiziellen Studien zu den Eigenschaften erst 1928. In seiner einfachsten Form ist Aromatherapie die Nutzung ätherischer Pflanzenöle zu therapeutischen Zwecken. Sie erleichtern normalerweise von Stress und einer Vielzahl an stressbedingten Symptomen. Außerdem fördert sie die allgemeine Gesundheit einer Person und belebt Körper und Seele. Aromatherapie funktioniert, indem es die Geschmacksnervenzellen mit aromatischen Ölen anregt, die dann die Nachricht zum limbischen System im Gehirn weitergeben. Das limbische System ist der Teil des Gehirns, der verantwortlich ist für die Kontrolle der Erinnerung und Emotionen. Aromatherapie hat ein Einfluss auf die Funktionen der physischen und emotionalen Aspekte der zu behandelnden Person. Physisch gesehen hilft Aromatherapie dabei, spezifische Beschwerden durch Stimulation des Nerven- Immun- und Kreislaufsystems zu erleichtern. Bei Gefühlen jedoch kann sie schöne Erinnerungen auslösen. In Medizinkreisen stimmt man jedoch nicht überein ob Aromatherapie an sich entscheidend ist für die vollständige Heilung bestimmter Krankheiten. Doch die Idee der Erholung durch Aromatherapie wird durchaus anerkannt.

Ascorbinsäure

Ascorbinsäure ist der chemische Stoffname (Trivialname) für Vitamin C.

Aspartam

Aspartam ist ein Zuckeraustauschstoff - auch Süßstoff. Er setzt sich aus zwei Eiweißbausteinen zusammen. Aspartam schmeckt ungefähr 200mal süßer als normaler Raffinade-Zucker.

Atrophie

Schrumpfung von Zellen bzw. Zellverbänden durch Abnahme der Zellmasse (Muskelatrophie).

Aufguss

Aufguss mit Eistee

Gönnen Sie sich zu einem richtigen Aufguss einen Eistee. Der Eistee ist sehr erfrischend. Der Schwarze Tee, der darin enthalten ist, sollte nur kurz gezogen sein - so etwa zwischen 2-3 Minuten, so dass die narkotisierenden Substanzen des Tees noch nicht eingezogen sind. Dadurch wirkt der Eistee ungemein belebend.

Nach dem Aufguss können Sie sich mit einem Eisabrieb oder einem Bad erfrischen. Die Dauer eines angemessen zelebrierten Aufgusses sollte bei mindestens 15 Minuten liegen.

Aufguss mit Früchten

Ein Aufguss mit Früchten ist eine willkommene Pause für zwischendurch. Die in den Früchten enthaltenen Vitamine und Spurenelemente geben Ihnen neue Frische und Kraft.

Nach dem Aufguss können Sie sich mit einem Eisabrieb oder einem Bad erfrischen. Die Dauer eines angemessen zelebrierten Aufgusses sollte bei mindestens 15 Minuten liegen.

Aufguss mit Salz

Bei einem Salzaufguss wird der Körper nach einer Aufwärmphase von oben bis unten mit Salz abgerieben. Es sollte ein grobes Salz sein. Für Profis gibt es ein grobkörniges Mineralsalz, das direkt von Toten Meer stammt und dem somit auch noch zusätzlich eine Heilwirkung nachgesagt wird. Die grobe Körnung des Salzes bewirkt ein hervorragendes Peeling des ganzen Körpers. Nach dem Aufguss erfrischen Sie sich mit einem Eisabrieb oder außerhalb der Sauna mit einem Erfrischungsbad.

Für den Aufguss können Sie die üblichen etherischen Öle verwenden. Oftmals wird gerade beim Salzaufguss allerdings auch auf Holzöle (vorwiegend Nadelhölzer) zurückgegriffen. Die Dauer eines angemessen zelebrierten Aufgusses sollte bei mindestens 15-20 Minuten liegen.

Aufguss mit Honig

Honig hat eine wohltuende, straffende und pflegende Wirkung auf die Haut. Bei einem Saunagang nutzt man dies mit dem Honig Aufguss. Wärmen Sie sich zunächst in der Sauna kurz auf. Reiben Sie danach den ganzen Körper mit Honig ein. Beim Aufguss selber können zur Pflege der Atemwege etherische Öle verwendet werden.

Nach dem Aufguss können Sie sich mit einem Eisabrieb oder einem Bad erfrischen. Die Dauer eines angemessen zelebrierten Aufgusses sollte bei mindestens 15 Minuten liegen.

Ausmahlungsgrad

Mehlausbeute beim Mahlen des Getreides. Bei der Gewinnung von Vollkornmehl beträgt der Ausmahlungsgrad 100%; bei Type 405 liegt er bei 50%.