Lexikon

Dampfbad

Eine weitere immer beliebtere Form des Saunens ist das Dampfbad. Im Gegensatz zu finnischen Saunen ist die Luftfeuchtigkeit sehr hoch. Dies hat zur Folge, dass es im Normalfall keine Aufgüsse gibt und auch die Temperaturen mit 40-50°C vergleichsweise niedrig sind. Dafür herrschen im Dampfbad an die 100% relative Luftfeuchtigkeit.

In professionellen Saunabetrieben lassen sich regelmäßig die Saunabauer in der Gestaltung der Räume richtiggehend aus. Aufwendige Wandvertäfelungen oder Reliefs, die fast ein Gefühl wie aus 1001 Nacht zaubern sei hier nur einmal ein Beispiel. Für die Atemwege sollte zusätzlich zu der ohnehin schon wohltuenden Luftfeuchte noch ein wenig Eukalyptus oder Minzöl nicht fehlen.

Dämpfen

Schonendes Zubereitungsverfahren mit Wasserdampf. Die Nahrungsmittel werden in einem Siebeinsatz in einem geschlossenen Topf, dessen Boden mit Wasser bedeckt ist, gegart.

DGE-Empfehlungen

Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung für die Zufuhr an Nährstoffen.

Die Haut

Die Haut ist eine schuetzende, geschmeidige, sich staendig selbst erneuernde Huelle. Sie ist unser groesstes Organ, ungefaehr 1,7-2 Quatratmeter schuetzen uns vor Verletzungen, verhindern ein Aus- drocknen, regeln die Temperatur im Koerper, uebertragen Sinnesein- druecke und sind beteiligt an der Atmung und am Stoffwechsel. Die Haut besteht aus drei Hauptschichten: Oberhaut, Lederhaut und Unterhaut. Die Oberhaut ist die, die wir sehen und ist etwa so dick wie ein Blatt Papier -0,2 Millimeter-. Sie ist vor allem fuer das Aussehen und das Verhalten unserer Haut verantwortlich. Die Ober- haut schuetzt vor Bakterien und Verletzungen, ausserdem reguliert sie den Wasserhaushalt des Koerpers. Der Lederhaut verdanken wir die Festigkeit und Elastizitaet unserer Haut. Das Collagen macht hier den Hauptteil des Gewebes aus. In der Lederhaut befinden sich auch die Nervenendungen die auf Kaelte, Waerme, Schmerz usw. reagieren. Hier zirkuliert das Blut in vielen kleinen Adern, Venen und Gefaessen, durch die die Haut von innen her ernaehrt wird. Eine gute Durchblutung ist also sehr wichtig, da auch gleichzeitig eine besser Ernaehrung fuer die Haut. Die Unterhaut besteht vor allem aus Fettgewebe und ist das Waerme- polster unserer Haut. Die Unterhaut der Frauen ist etwa doppelt so dick wie bei Maennern. Alle 4 Wochen erneuert sich die Oberhaut vollkommen, von der Keim- schicht (tiefere Schicht der Oberhaut) werden laufend neue, junge Zellen nach oben gedrueckt, die dort verhornen und schliesslich als Schuppen abgestossen werden. Unsere Haut ist sehr wasserreich, pro Kilogramm Oberhaut enthaelt sie 645 Gramm Wasser. Fuer das Aussehen der Haut ist es also wichtig viel Wasser festzuhalten. Der Wasserhaushalt ist entscheidend dafuer, ob die Haut glatt, frisch und geschmeidig ist. Durch kosmetische Mittel kann der Wasserhaushalt ausgeglichen werden.

DLV

Der Deutsche Leichtathletik Verband e.V. wurde am 29.Januar 1898 in Berlin als Deutsche Sportbehörde für Athletik gegründet. Als Bundes-Dachverband hat der DLV 20 Mitglieder (Landesverbände) die wiederum in Bezirke und 339 Kreise aufgeteilt sind. Im Jahre 2000 zählten etwa 7.500 Vereine mit knapp 900.000 Mitgliedern zum DLV. Der DLV ist der sechstgrößte Fachverband im Deutschen Sportbund.

Die Haupt-Aufgabenbereiche des DLV sind:

  • Leistungssport
  • Wettkampforganisation
  • Breitensport
  • Lehr- und Fortbildungsarbeit

Duathlon

Duathlon (früher bekannt unter Biathlon) ist eine Sportart, die sich aus zwei Disziplinen zusammensetzt:

  • Laufen
  • Radfahren

Die Laufdisziplin wird während eines Wettkampfes zweimal ausgeübt. Folgende Distanzen sind üblich:
 

Kurzdistanz Laufen
Radfahren
Laufen
7 km
35 km
3,5 km
Powerman Laufen
Radfahren
Laufen
10 km
60 km
10 km

Die Distanzen variieren je nach Wettkampf. Duathlon ist im Gegensatz zum Triathlon keine olympische Disziplin. Die deutschen Duathleten sind im Dachverband der Deutschen Triathlon-Union organisiert. Deutsche Meisterschaften werden seit 1991 jährlich über die Distanz von 5-30-5 km durchgeführt.

Achtung: Der Körper ist während des Trainings und Wettkampfes hohen Belastungen ausgesetzt, die NUR nach gründlichem Ausdauer- und Aufbautraining, am besten nach Anleitung oder mit einem erfahrenen Duathleten, absolviert werden sollten.

Dünsten

Garen in wenig Flüssigkeit, z.T. auch mit Fettzusatz.