Jasmine
Jasmine Autorin | Rezepte & Kochtipps
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
20. Oktober 2023

  • 34 Aufrufe

  • Kalorien
      262 kcal
  • Brennwert
    1096 kJ
  • Eiweiß
    23 g
  • Kohlenhydrate
    0,1 g (kein Zucker enthalten)
  • Fett
    17 g (davon gesättigte Fettsäuren 4,1 g)

Lebensmittel teilen:

Fisch
Delikate Fülle aus den Tiefen des Ozeans

Makrele

Makrele
@pixabay | makamuki0
. . .

Alle angegebenen Nährwerte von Banane beziehen sich auf 100 g. Beachte bitte, dass Angaben zum Energiegehalt, Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweißgehalt, Fettgehalt etc. je nach Nahrungsmittel und Art der Verarbeitung erheblich vom tatsächlichen Wert abweichen können. Selbst unterschiedliche Datenquellen liefern hier verschiede Werte.

. . .

Wieviel Kalorien haben 100 g Makrele?

100 g Makrele haben 262 Kalorien (kcal) oder wissenschaftlich korrekter einen Brennwert von 1096 kJ, enthalten 23 g Eiweiß, 17 g Fett und 0.1 g Kohlenhydrate.

Kalorien, kcal oder kJ?

Die Bezeichnung 1 kcal (Kilokalorie) bedeutet eigentlich 1000 Kalorien, fälschlicherweise wird die Abkürzung 'kcal' aber heute fast immer mit (einer) 'Kalorie' gleichgesetzt. 100 g Makrele enthalten also eigentlich 262000 Kalorien (also wenn das mal keine wichtige Information für den nächsten Stammtisch ist...).

In der Kalorientabelle findest Du den Wert für die gebräuchliche Maßeinheit der Kilokalorie (kcal). Die physikalisch richtige Einheit ist Kilojoule (kJ), auch wenn sie sich bis heute im Sprachgebrauch nicht wirklich durchsetzen konnte.

Umrechung: 1 kcal = 1000 Kalorien = 4,184 kJ

Vitamingehalt von Makrele: Wie genau sind die Angaben?

Der tatsächliche Vitamingehalt von Makrele ist von vielen Einflüssen abhängig, etwa Verarbeitung, Lagerung, Licht, Wärme u.s.w. So kann beispielsweise die Halbwertszeit von Vitamin C bei nur wenigen Stunden liegen, was eine exakte Vitaminbestimmung sehr erschwert. Daher sind die Vitaminangaben in unserer Tabelle nur als Richtwert zu betrachten.

Fettgehalt von Makrele: Was sagt die Nährwertampel?

Der Fettgehalt von Makrele wird mit 17 g pro 100 g als mittel eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Fettwert also GELB.

Der Gehalt der gesättigten Fettsäuren in 17 liegt bei 4.1 g pro 100 g und wird als mittel bewertet. Die Nährwertampel zeigt für die gesättigten Fette auf GELB.

Zuckergehalt von Makrele: Was sagt die Nährwertampel?

Der Zuckergehalt von Makrele wird mit 0 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Zuckerwert auf GRÜN.

. . .

Die Silberne Königin des Meeres: Makrele - Ein Delikatesse mit Charakter

Die Makrele, auch bekannt als Scomber scombrus, ist ein häufig vorkommender Fisch in den Ozeanen der Welt, insbesondere im Atlantik, Pazifik und im Mittelmeer. Sie gehört zur Familie der Makrelen und Thunfische (Scombridae) und ist bekannt für ihren reichen Geschmack und ihre Vielseitigkeit in der Küche.

Herkunft und Verbreitung

Die Makrele, auch bekannt als "Scomber scombrus", ist ein pelagischer Raubfisch, der in den gemäßigten und kalten Meeren der Nordhalbkugel vorkommt. Sie ist in den Atlantik- und Pazifikozeanen sowie in der Nordsee, der Ostsee und dem Mittelmeer verbreitet. Makrelen bevorzugen küstennahe Gewässer und ziehen oft in großen Schwärmen umher.

Die Fischerei auf Makrelen erfolgt hauptsächlich mit Schleppnetzen und Ringwaden, wobei auch Angelruten verwendet werden. Da Makrelen eine relativ hohe Fortpflanzungsrate haben, werden sie häufig nachhaltig gefischt.

Makrelen haben eine charakteristische Form und sind bekannt für ihren reichen Geschmack und ihre festen, saftigen Fleischtextur. Sie sind eine ausgezeichnete Quelle für Omega-3-Fettsäuren und Proteine. Makrelenfilets enthalten jedoch viele Gräten, was die Zubereitung etwas anspruchsvoller machen kann. Dennoch sind Makrelen aufgrund ihres köstlichen Geschmacks und ihrer ernährungsphysiologischen Vorteile eine beliebte Wahl für Meeresfrüchteliebhaber.

Vorteile der Makrele

Reich an Omega-3-Fettsäuren:

Makrelen sind eine ausgezeichnete Quelle für Omega-3-Fettsäuren, die für die Herzgesundheit, die Gehirnfunktion und die Entzündungshemmung wichtig sind.

Hoher Proteingehalt:

Sie sind eine proteinreiche Nahrungsquelle, die zum Muskelaufbau und zur allgemeinen Gesundheit beiträgt.

Vielseitig in der Küche:

Makrelen können auf vielfältige Weise zubereitet werden, darunter gebraten, gegrillt, geräuchert oder eingelegt.

Gesundheitsvorteile

Makrelen sind nicht nur schmackhaft, sondern auch äußerst gesund.

Herzgesundheit:

Die Omega-3-Fettsäuren in Makrelen können helfen, den Cholesterinspiegel zu senken und das Risiko von Herzkrankheiten zu verringern.

Gehirnfunktion:

Die Omega-3-Fettsäuren sind auch wichtig für die Entwicklung und den Schutz des Gehirns, was zu einer verbesserten kognitiven Funktion führen kann.

Entzündungshemmung:

Die entzündungshemmenden Eigenschaften von Omega-3-Fettsäuren können dazu beitragen, Entzündungen im Körper zu reduzieren und chronische Krankheiten vorzubeugen.

Verzehrempfehlung

Die empfohlene Menge an Makrele hängt von individuellen Ernährungsbedürfnissen und Gesundheitszielen ab. Im Allgemeinen wird jedoch empfohlen, Fisch zwei- bis dreimal pro Woche zu essen, wobei eine Portion etwa 150 bis 200 Gramm beträgt.

Geschmack und Zubereitung

Makrelen haben einen charakteristischen, kräftigen Geschmack und eine saftige, feste Textur. Sie eignen sich hervorragend zum Braten, Grillen oder Räuchern und können mit verschiedenen Gewürzen und Saucen verfeinert werden.

Fazit

Die Makrele ist nicht nur ein leckerer und vielseitiger Fisch, sondern auch eine wertvolle Quelle für wichtige Nährstoffe wie Omega-3-Fettsäuren und Proteine. Ihr regelmäßiger Verzehr kann zur Förderung der Gesundheit beitragen, insbesondere in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Gehirnfunktion. Mit ihrer Vielseitigkeit in der Küche und ihrem reichen Geschmack ist die Makrele eine Bereicherung für jede ausgewogene Ernährung.

Interesse an einer Partnerschaft?

Hier könnte deine Werbung stehen