Luca
Luca Content | Fitness & Ernährung
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
08. Mai 2024

  • 28 Aufrufe

  • Kalorien
      131 kcal
  • Brennwert
    548 kJ
  • Eiweiß
    3,5 g
  • Kohlenhydrate
    20,5 g (kein Zucker enthalten)
  • Fett
    5,7 g (davon gesättigte Fettsäuren 2,9 g)

Lebensmittel teilen:

Kräuter
Der Duft des mediterranen Gartens

Rosmarin

Rosmarin
@pixabay | congerdesign
. . .

Alle angegebenen Nährwerte von Banane beziehen sich auf 100 g. Beachte bitte, dass Angaben zum Energiegehalt, Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweißgehalt, Fettgehalt etc. je nach Nahrungsmittel und Art der Verarbeitung erheblich vom tatsächlichen Wert abweichen können. Selbst unterschiedliche Datenquellen liefern hier verschiede Werte.

. . .

Wieviel Kalorien haben 100 g Rosmarin?

100 g Rosmarin haben 131 Kalorien (kcal) oder wissenschaftlich korrekter einen Brennwert von 548 kJ, enthalten 3.5 g Eiweiß, 5.7 g Fett und 20.5 g Kohlenhydrate.

Kalorien, kcal oder kJ?

Die Bezeichnung 1 kcal (Kilokalorie) bedeutet eigentlich 1000 Kalorien, fälschlicherweise wird die Abkürzung 'kcal' aber heute fast immer mit (einer) 'Kalorie' gleichgesetzt. 100 g Rosmarin enthalten also eigentlich 131000 Kalorien (also wenn das mal keine wichtige Information für den nächsten Stammtisch ist...).

In der Kalorientabelle findest Du den Wert für die gebräuchliche Maßeinheit der Kilokalorie (kcal). Die physikalisch richtige Einheit ist Kilojoule (kJ), auch wenn sie sich bis heute im Sprachgebrauch nicht wirklich durchsetzen konnte.

Umrechung: 1 kcal = 1000 Kalorien = 4,184 kJ

Vitamingehalt von Rosmarin: Wie genau sind die Angaben?

Der tatsächliche Vitamingehalt von Rosmarin ist von vielen Einflüssen abhängig, etwa Verarbeitung, Lagerung, Licht, Wärme u.s.w. So kann beispielsweise die Halbwertszeit von Vitamin C bei nur wenigen Stunden liegen, was eine exakte Vitaminbestimmung sehr erschwert. Daher sind die Vitaminangaben in unserer Tabelle nur als Richtwert zu betrachten.

Fettgehalt von Rosmarin: Was sagt die Nährwertampel?

Der Fettgehalt von Rosmarin wird mit 5.7 g pro 100 g als mittel eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Fettwert also GELB.

Der Gehalt der gesättigten Fettsäuren in 5.7 liegt bei 2.9 g pro 100 g und wird als mittel bewertet. Die Nährwertampel zeigt für die gesättigten Fette auf GELB.

Zuckergehalt von Rosmarin: Was sagt die Nährwertampel?

Der Zuckergehalt von Rosmarin wird mit 0 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Zuckerwert auf GRÜN.

. . .

Rosmarin: Natürliche Würze für Körper und Geist

R

osmarin (Rosmarinus officinalis) ist eine aromatische immergrüne Pflanze, die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammt. Diese Pflanze gehört zur Familie der Lippenblütler und ist für ihre Nadelblätter und ihren charakteristischen Duft bekannt. Rosmarin ist seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche und findet auch in der Naturheilkunde Anwendung. Aufgrund seiner robusten Natur und seiner Fähigkeit, in trockenen, sonnigen Bedingungen zu gedeihen, ist Rosmarin heute in vielen Teilen der Welt verbreitet, insbesondere in gemäßigten Klimazonen. Die Pflanze ist beliebt für den Anbau in Kräutergärten, auf Balkonen und in Gärten. Neben seiner Verwendung als kulinarisches Gewürz wird Rosmarin auch aufgrund seiner medizinischen Eigenschaften geschätzt, einschließlich seiner entzündungshemmenden und verdauungsfördernden Wirkung.

R

osmarin (Rosmarinus officinalis) ist eine aromatische immergrüne Pflanze, die ursprünglich aus dem Mittelmeerraum stammt. Diese Pflanze gehört zur Familie der Lippenblütler und ist für ihre Nadelblätter und ihren charakteristischen Duft bekannt. Rosmarin ist seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil der mediterranen Küche und findet auch in der Naturheilkunde Anwendung. Aufgrund seiner robusten Natur und seiner Fähigkeit, in trockenen, sonnigen Bedingungen zu gedeihen, ist Rosmarin heute in vielen Teilen der Welt verbreitet, insbesondere in gemäßigten Klimazonen. Die Pflanze ist beliebt für den Anbau in Kräutergärten, auf Balkonen und in Gärten. Neben seiner Verwendung als kulinarisches Gewürz wird Rosmarin auch aufgrund seiner medizinischen Eigenschaften geschätzt, einschließlich seiner entzündungshemmenden und verdauungsfördernden Wirkung.

Gesundheitliche Vorteile

Verbesserung der Verdauung:

Rosmarin kann die Verdauung auf verschiedene Weisen unterstützen. Die ätherischen Öle und Bitterstoffe in Rosmarin regen die Produktion von Verdauungssäften an, was zu einer verbesserten Verdauung beiträgt. Darüber hinaus wirkt Rosmarin krampflösend und entzündungshemmend, was bei Magen-Darm-Beschwerden wie Blähungen, Krämpfen und Verdauungsstörungen hilfreich sein kann. Ein Tee aus Rosmarinblättern kann getrunken oder Rosmarin als Gewürz in verschiedenen Gerichten verwendet werden, um die Verdauungsfunktion zu fördern und Beschwerden zu lindern.

Antioxidative Eigenschaften:

Rosmarin ist reich an antioxidativen Verbindungen wie Rosmarinsäure und Carnosolsäure, die freie Radikale bekämpfen und Zellschäden reduzieren können. Diese Eigenschaften machen Rosmarin zu einem wertvollen Bestandteil einer gesunden Ernährung, da sie das Risiko von Krankheiten wie Herzkrankheiten und Krebs verringern können.

Gedächtnis und Konzentration:

Rosmarin kann das Gedächtnis und die Konzentration unterstützen. Seine ätherischen Öle, insbesondere Cineol, haben neuroprotektive Eigenschaften, die die kognitive Funktion verbessern können. Studien zeigen, dass der Duft von Rosmarin die Wachsamkeit steigert und die Gedächtnisleistung verbessert. Zudem fördert Rosmarin die Durchblutung im Gehirn, was die Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen verbessert. Antioxidantien in Rosmarin schützen zudem Gehirnzellen vor Schäden durch freie Radikale. Diese kombinierten Effekte machen Rosmarin zu einer natürlichen Unterstützung für mentale Klarheit und kognitive Gesundheit, was ihn besonders nützlich für Menschen macht, die ihre geistige Leistungsfähigkeit verbessern möchten.

Kulinarische Verwendung

Rosmarin ist ein vielseitiges Gewürz, das in der Küche auf vielfältige Weise verwendet wird. Sein intensives Aroma und sein würziger Geschmack verleihen einer Vielzahl von Gerichten eine besondere Note. Besonders beliebt ist Rosmarin in der mediterranen Küche, wo er häufig mit Fleisch, Fisch, Gemüse und Kartoffeln verwendet wird. Frische Rosmarinzweige eignen sich hervorragend zum Würzen von Braten und Grillgerichten, während getrockneter Rosmarin eine ausgezeichnete Zutat für Saucen, Suppen und Eintöpfe ist. Darüber hinaus kann Rosmarin auch zu Ölen und Essigen hinzugefügt werden, um deren Geschmack zu intensivieren. In der Bäckerei wird Rosmarin oft in Brot- und Gebäckrezepten verwendet, um eine würzige Note zu verleihen.

Wirkung auf den Körper

Stimulierend und entzündungshemmend

Rosmarin wirkt entzündungshemmend und stimulierend auf den Körper. Seine entzündungshemmenden Eigenschaften stammen von Verbindungen wie Rosmarinsäure und Carnosolsäure, die Entzündungsprozesse im Körper hemmen und die Produktion entzündungsfördernder Zytokine reduzieren. Dies kann helfen, chronische Entzündungen und damit verbundene Erkrankungen zu lindern. Darüber hinaus wirkt Rosmarin stimulierend auf das zentrale Nervensystem. Seine ätherischen Öle, insbesondere Cineol, können die geistige Wachsamkeit und Konzentration verbessern. Rosmarin fördert auch die Durchblutung, was die Versorgung von Geweben mit Sauerstoff und Nährstoffen unterstützt. Insgesamt trägt Rosmarin durch seine entzündungshemmenden und stimulierenden Wirkungen zur allgemeinen Gesundheit und Vitalität bei, indem er das Immunsystem stärkt und die geistige Leistungsfähigkeit steigert.

Pflege und Anbau von Rosmarin

Für eine erfolgreiche Pflege und Anbau von Rosmarin ist es wichtig, ihm die richtigen Bedingungen zu bieten. Rosmarin benötigt viel Sonnenlicht und bevorzugt daher einen sonnigen Standort mit gut durchlässigem Boden. Übermäßige Feuchtigkeit sollte vermieden werden, da Rosmarin trockene Bedingungen bevorzugt. Regelmäßiges Gießen ist erforderlich, aber Staunässe sollte vermieden werden. Die Pflanze sollte regelmäßig beschnitten werden, um das Wachstum zu fördern und eine kompakte Form zu erhalten. Rosmarin kann sowohl im Garten als auch in Töpfen oder Behältern auf Balkonen angebaut werden. In kalten Klimazonen sollte die Pflanze im Winter geschützt werden. Mit der richtigen Pflege und Aufmerksamkeit kann Rosmarin zu einer robusten und produktiven Pflanze heranwachsen, die reichlich duftende Blätter für kulinarische Zwecke liefert.

Rosmarin
@pixabay | MrShaggy
. . .

Fazit

Rosmarin ist nicht nur eine aromatische Zutat in der Küche, sondern auch eine Pflanze mit vielfältigen gesundheitlichen Vorteilen. Von der Verdauungsförderung bis zur Entzündungshemmung bietet Rosmarin eine Fülle von positiven Effekten für Körper und Geist. Mit der richtigen Pflege und Nutzung kann Rosmarin eine wertvolle Ergänzung für jeden Garten und jede Küche sein.

Rezepte mit Rosmarin

Das Wohlfühlgericht - beste Kombi aus Geschmack und Nährwert

Süßkartoffel-Pfanne

Interesse an einer Partnerschaft?

Hier könnte deine Werbung stehen