Abnehmen

3 natürliche Mittel gegen Stress - Diese Pflanzen helfen dir

Teilen:

In unserer modernen Gesellschaft ist es leider lange kein Ausnahmezustand mehr: viele Personen leiden unter Stress, meistens sogar über einen längeren Zeitraum hinweg bis hin zu chronischem Leiden.

Die ständige Erreichbarkeit, der Leistungsdruck von außen, aber auch die Ansprüche an sich selbst tragen dazu bei, dass immer mehr Personen unter den Folgen von Stress leiden. Diese machen sich in vielen Formen bemerkbar. Angefangen von Nervosität, Konzentrationsschwäche und sinkender Leistungsfähigkeit über Schlafstörungen in der Nacht und Müdigkeit am Tag bis hin zu stressbedingten Krankheiten und Beschwerden die im schlimmsten Fall sogar langfristig schwere Folgen nach sich ziehen. Wie für alles gibt es auch gegen Stress diverse Pillen und Medikamente, die Abhilfe schaffen sollen. Diese sollte man jedoch nur im Notfall einnehmen und keinesfalls regelmäßig oder langfristig. Zum Glück gibt es natürliche Mittel, die dir helfen angeschlagene Nerven auf ganz natürlichem Wege zu beruhigen um langfristig zufrieden, leistungsfähig und vor allem gesund zu bleiben.

Lavendel

Wenn du an Lavendel denkst, kannst du sicherlich die unverwechselbar strahlende Farbe vor dir sehen und den angenehmen Geruch riechen. Lavendel wurde bereits Jahrhunderte lang als Heilpflanze eingesetzt.

Nun gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, wie Lavendel bei der Entspannung helfen kann. Ein Tee aus der Pflanze kann beispielsweise tagsüber getrunken werden, um flatternde Nerven zu beruhigen. Dazu einfach einen Teelöffel getrocknete Lavendelblüten pro Tasse mit kochendem Wasser übergießen und etwa 15 Minuten ziehen lassen. Danach die Blüten mithilfe eines Siebes entfernen und der Tee ist trinkbereit. Bei Schlafstörungen kann ein kleines Lavendelkissen Wunder wirken. Dieses kleine Kissen, welches man manchmal auch gegen Motten im Kleiderschrank hat, einfach unter dein Kopfkissen legen. Der angenehme und beruhigende Duft sollte dir beim Einschlafen helfen. Eine kleine Duftlampe mit einem Tropfen Lavendelöl verströmt auch Tagsüber einen angenehmen Lavendelgeruch.

Ashwagandha

Der nächste Kandidat auf unserer Liste ist ein richtiger Alleskönner. Die Pflanze und ihre Wirkung sind der Menschheit schon seit über 3000 Jahren bekannt. Der stressreduzierende Effekt der Pflanze ist vor allem auf die darin enthaltenen Withanolide zurückzuführen. Forscher gehen davon aus, dass diese Withanolide die neuronale Anregung, die durch Stress hervorgerufen wird, verändert. Das heißt konkret, dass in stressigen Situationen weniger Stresshormone ausgeschüttet werden.

Mehrere Studien haben belegt, dass sich Ashwagandha positiv auf den Cortisolspiegel auswirkt. Cortisol ist ein Hormon, das direkt mit Stress in Verbindung steht. Stresshormone wie Cortisol versetzten das Gehirn in Alarmbereitschaft. Für unsere Vorfahren war diese Reaktion sehr nützlich, bei Gefahr konnten sie so schneller reagieren und weglaufen. Für uns gibt es in der modernen Zeit jedoch nur wenig bis gar keine Gründe, schnell vor etwas wegzulaufen. Die Reaktion findet dennoch statt, jedoch aus anderen Gründen als damals. Die meisten Menschen haben deshalb oft einen zu hohen Cortisolspiegel und sind deshalb ständig gestresst. Ashwagandha senkt womöglich den Cortisolspiegel und verringert somit auch das Stressniveau. Dadurch steigert sich dann auch die Qualität des Schlafes, die Konzentrationsfähigkeit und dementsprechend auch die Leistung und die Gesundheit.

Baldrian

Du hast es wohl schon kommen sehen, aber diese Liste wäre ohne Baldrian einfach nicht komplett. Der Baldrian ein so bekanntes Mittel gegen Stress ist hat auch seinen Grund. Es wird seit mehreren tausend Jahren als Heimmittel für verschiedene Krankheiten eingesetzt und ist auch heute noch eines der besten natürlichen Mittel gegen Stress.

Es hilft gegen stressbedingte Übelkeit, Bauchkrämpfe und Magenprobleme. Zusätzlich beruhigt es bei Herzrasen und Angstzuständen. Auch bei Einschlafproblemen hilft es oft, vor dem Schlafengehen etwas Baldrian zu dir zu nehmen. Baldrian sollte jedoch nicht mit Alkohol kombiniert werden. Auch ist es für Babys ungeeignet, deshalb sollten Frauen während der Schwangerschaft und der Stillzeit auf Baldrian verzichten.

Fazit

Neben den ganzen synthetisch hergestellten Anti-Stress-Pillen auf dem Markt stellt uns die Natur selbst noch verschiedene pflanzliche Optionen bereit, Stress und stressbedingte Leiden zu lindern. Die natürlichen Varianten sind oft sogar noch besser als die künstlich hergestellten, da sie weniger Nebenwirkungen haben. Dennoch muss betont werden, dass beide Möglichkeiten Stress entgegen zu wirken nur eine kurzfristige, maximal eine mittelfristige Lösung sind. Du solltest unbedingt vermeiden, langfristig Mittel gegen Stress einzunehmen, um deine Gesundheit nicht zu gefährden. Falls der Stress tatsächlich langfristig sein sollte, frage dich lieber was die Ursache dafür ist und bekämpfe das Problem an der Wurzel, anstatt nur die Blätter auszureißen.