Diäten-Vergleich

Mittelmeerdiät

Teilen:

Die Mittelmeer-Diät ist auch unter den Namen Kretadiät bekannt. Mit dieser Diät wird der Abnehmwillige mit der traditionellen Küche der Mittelmeer-Länder vertraut gemacht.

Umgangssprachlich wird die traditionelle Küche auch Mittelmeerküche genannt. Die Mittelmeerküche ist aber nicht identisch mit der traditionellen Küche der verschiedenen Mittelmeer-Länder.

Ernährungswissenschaftler halten die Ernährungsweise für sehr gesund und ausgewogen. Das ist durch viele Studien bewiesen.

In den Mittelmeerregionen sind sind Krankheiten wie Herz-Kreisauf-Erkrankung wesentlich seltener, als in unseren Landesteilen. Die Bewohner der bekannten Insel Kreta haben gegenüber dem europäischen Durchschnitt eine höhe Lebenserwartung.

Bei der Mittelmeer-Diät werden Ernährungsempfehlungen gegeben, aber an der tatsächlichen Alltagskost wird sich nicht orientiert.

In Spanien, Italien und Griechenland sind nun mal verschiedene beziehungsweise andere Gerichte beliebt als auf Kreta. Aber egal wo man lebt, man kann sich überall ungesund ernähren.

Es wird dieser Diät mehr oder weniger vorgeworfen, einem Gesundheitsideal hinterher zu eifern, statt der Realität.

Verschiedene Lebensmittel, die im Mittelmeerraum regelmäßig oder häufig gegessen werden, werden in dieser Diät publiziert. Das Hauptaugenmerk liegt auf den Lebensmitteln Salat, Obst, Fisch, Gemüse und Knoblauch.

Bei der Zubereitung wird Olivenöl verwendet und von Wein soll nicht mehr als ein Glas pro Tag getrunken werden.

Die Weisungen was die Zubereitung betrifft, unterscheiden sich enorm von der Zubereitung der traditionellen Küche. Bei der traditionellen Küche wird zum Beispiel eine Menge Fett beim Braten verwendet und Frittiertes wird oft verzehrt.

Es wird geschätzt, dass jeder Einwohner auf Kreta Ungefähr 31 Liter Olivenöl zu sich nimmt im Jahr. Nur an den Küstengebieten werden Fisch und Meeresfrüchten häufiger beziehungsweise regelmäßig gegessen.

Auch Wein wird mehr konsumiert, als im Landesinneren.

Im Grunde handelt es sich bei dieser Diät um eine Umstellung der Ernährung. Eine ausgewogene Mischkost soll auf Dauer hin die Ernährung eingefügt werden.

Wer seine Kalorienzufuhr nicht reduziert, kann mit dieser Diät jedoch nicht abnehmen. Die Sieben-Länder-Studie war die erste Studie, die Hinweise auf eine ausgeglichen, gesunde Lebensweise hinwies. 1950 bis 1960 führte Ancel Keys diese Studie durch.

Der Hauptschwerpunkt bei dieser Studie war die Häufigkeit von Krebs- und Gefäßerkrankungen. Herzinfarkte und Arteriosklerose wurden deutlich weniger festgestellt, als bei uns.

In den USA starben ungefähr 40-mal mehr Menschen als auf Kreta im selben Zeitraum.

In Tests wurden Herzinfarktpatienten in zwei Gruppen eingeteilt. Die einen ernährten sich nach der Kretadiät und die anderen ernährten sich weiter wie zuvor.

Vier Jahre wurde diese Theorie getestet. Die sogenannte Kreta-Diät-Gruppe erlitt weniger Reinfarkte als die andere Gruppe. Der unterschied lag bei 50 Prozent.

Entgegen der Erwartungen wurde der Cholesterinspiegel, der Blutdruck und der Body-Mass-Index nicht weiter beeinflusst.

Rapsöl wird in der Mittelmeerküche nicht verwendet, kam bei der Studie aber zum Einsatz. Die Zusammensetzung ist eine ganz andere als bei Olivenöl. Alpha-Linolsäre befindet sich in Rapsöl erheblich mehr, als im Olivenöl.

Die Ergebnisse der Studie wurden 2003 veröffentlicht. Das ist auf jeden Fall eine Diät, die kombiniert mit Sport sehr effektiv sein kann.

Wer gesund und ausgewogen abnehmen möchte, ohne seine Gesundheit zu riskieren, der sollte sich mit dieser Diät intensiver beschäftigen.