Fitness-Tipps

Probleme mit den Gelenken? Das hilft dir bei Gelenkschmerzen!

Teilen:

Gelenke bilden die Verbindungen zwischen den Knochen. Sie unterstützen dich und helfen dir beim ausführen verschiedener Bewegungen. Jegliche Schäden an den Gelenken durch Krankheiten oder Verletzungen können die Beweglichkeit beeinträchtigen und zu starken Schmerzen führen.

Viele verschiedene Erkrankungen können zu Gelenkschmerzen führen, darunter Arthrose, rheumatoide Arthritis, Schleimbeutelentzündung, Gicht, Verstauchungen und andere Verletzungen. Gelenkschmerzen sind ein sehr häufig auftretendes Phänomen. Neben Kniebeschwerden, Rückenschmerzen, Schulterbeschwerden und Hüftbeschwerden treten Gelenkschmerzen am häufigsten auf, vor allem da diese am gesamten Körper an verschiedenen Stellen auftreten können. Mit zunehmendem Alter werden „schmerzende Gelenke“ immer häufiger.

Gelenkschmerzen können von leicht reizend bis lähmend reichen. Sie können nach einigen Wochen verschwinden oder für mehrere Wochen oder Monate anhalten und somit ein chronisches Leiden darstellen. Auch kurzfristige Schmerzen und Schwellungen in den Gelenken können deine Lebensqualität beeinträchtigen.

Doch was genau kann man gegen diese Art von Schmerz tun? Es gibt zahlreiche Möglichkeiten Gelenkbeschwerden entgegenzuwirken. Dazu gehören beispielsweise Physiotherapie, Medikamente, natürliche Heilmittel oder weitere alternative Behandlungsmethoden. Mehr dazu erfährst du in den folgenden Abschnitten. 

Alle Behandlungsoptionen verfolgen dabei natürlich das Ziel den Schmerz zu lindern. Andere helfen auch dabei die Gelenkfunktion bestmöglich aufrecht zu erhalten.

Medikamentöse Behandlung der Gelenkschmerzen

Bei mittelschweren bis starken Gelenkschmerzen mit Schwellungen kann ein rezeptfreies oder verschreibungspflichtiges entzündungshemmendes Medikament wie beispielsweise Aspirin oder Ibuprofen Abhilfe schaffen. Allerdings sollten diese Medikamente nur bei akuten Schmerzen über eine kurze Zeit genommen werden. Die Medikamente können zwar dabei helfen die Entzündung zu verringern, sind aber vor allem auch dafür hilfreich den akuten Schmerz zu lindern. Eine langfristige Lösung stellen diese Medikamente auf jeden Fall nicht dar und sollte sich nach wenigen Tagen der Einnahme dieser Medikamente keine Besserung einstellen ist es auf jeden Fall ratsam einen Arzt aufzusuchen bzw. beispielsweise einen Physiotherapeuten. Dazu aber mehr in einem der folgenden Abschnitte.

Natürliche Hilfsmittel bei Gelenksbeschwerden

Neben diesen Medikamenten gibt es auch zahlreiche natürliche Heilmittel, welche dich bei deinen Gelenkbeschwerden sehr gut unterstützen können. Natürlich kannst Du damit nicht jede Verletzung und Art des Gelenkschmerzes in den Griff bekommen, aber bei vielen normalen Gelenkschmerzen können die natürlichen Heilmittel gute Wirkung zeigen. Dazu zählen zum Beispiel Pfefferminzöl, da es einen kühlenden und schmerzlindernden Effekt hat, aber auch Rosmarinöl, welches die Durchblutung fördert und auch eine entzündungshemmende, krampflösende Wirkung hat. Diese Eigenschaften werden aber auch der Kurkuma Pflanze, sowie Ingwer nachgesagt. Letzteres ist beispielsweise der Hauptwirkstoff im natürlichen Heilmittel gegen Gelenkschmerzen von Wellvita. Bei allen natürlichen Heilmitteln gilt jedoch, dass diese für manche sehr gut funktionieren, während bei anderen die Wirkung nahezu ausbleibt.

Physikalische Therapie

Eine weitere Option ist es mit einem Physiotherapeuten zusammenzuarbeiten, um die Muskeln um das Gelenk herum zu stärken, das Gelenk zu stabilisieren und Ihren Bewegungsumfang zu verbessern. Der Therapeut verwendet Techniken wie Ultraschall, Wärme- oder Kältetherapie, elektrische Nervenstimulation und Manipulation.

Wenn Du an Übergewicht leidest, kann auch die Gewichtsabnahme einen Teil des Drucks auf deine schmerzenden Gelenke verringern. Bewegung ist eine effektive Möglichkeit, Gewicht zu verlieren. Achte aber darauf mit den Übungen deine Gelenke, die ja ohnehin schon gereizt sind, nicht zu überstrapazieren. Schwimmen und Radfahren gehören zu den besten Übungen, da beide es dir ermöglichen, deine Gelenke zu trainieren, ohne sie zu stark zu belasten.

Tricks für Zuhause

Mit ein paar einfachen Techniken kannst du kurzfristige

Gelenkschmerzen zu Hause lindern:

1. Ruhe dein Gelenk aus und vermeiden alle Aktivitäten, die dir Schmerzen bereiten.

2. Kühle dein Gelenk ca. 15 Minuten lang, mehrmals täglich mit Eis.

3. Verwende eine Schiene um dein Gelenk gelegentlich zu entlasten.

Das Auftragen von Eis auf deine schmerzhaften Gelenke kann die Schmerzen und Entzündungen lindern. Bei Muskelkrämpfen um die Gelenke herum versuche, ein Heizkissen zu verwenden oder mehrmals täglich zu wickeln. Außerdem kannst Du das Gelenk mit einer Schiene unterstützen, um Bewegungen zu minimieren oder Schmerzen zu lindern, aber dennoch solltest Du es vermeiden, das Gelenk zu lange stillzuhalten, da es irgendwann steif wird und seine Funktion dadurch verlieren kann.