Jasmine
Jasmine Autorin | Rezepte & Kochtipps
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
28. Juni 2021


  • 3 Min Lesezeit
  • 1748 Aufrufe

Beitrag teilen:

Vor- und Nachteile von Fertiggerichten

Sonstiges

Wir alle lieben ein warmes und herzhaftes Abendessen, aber seien wir ehrlich: Wenn wir uns nach einem langen Arbeitstag durch den Berufsverkehr kämpfen, haben wir selten die Zeit, geschweige denn die Energie, eine solche Mahlzeit zuzubereiten.

Fertiggerichte
Fertiggerichte. Bild: Sigueme | Pixabay
. . .

U

nd wenn ein kurzer Blick in den Kühlschrank nicht inspirierend wirkt, holen wir alle unweigerlich irgendein fertiges Tiefkühlgericht aus dem Gefrierschrank und schieben es in die Mikrowelle.

Gott sei Dank gibt es moderne Optionen, vor allem, wenn Du diese Woche schon zum dritten Mal auf ein Fertiggericht zurückgreifen musstest. Schließlich sind Fertiggerichte doch gar nicht so schlecht, oder? Ein Fertiggericht ist eine verpackte, gefrorene oder frische Mahlzeit, die außer dem Aufwärmen wenig oder gar keine Zubereitung erfordert.

Und zum Glück für uns haben sich diese seit den Makkaroni mit Käse aus dem Tiefkühlfach weiterentwickelt. Es gibt inzwischen Gourmetgerichte, die von spezifischer kultureller Küche bis zu Bio Fertiggerichten und vegetarischen Optionen reichen. Die neuesten sind so verpackt, dass der Behälter als Dampfgarer fungiert und das schnelle Garen der im Grunde rohen Zutaten, typischerweise Fisch oder Huhn und Gemüse, unmittelbar vor dem Verzehr ermöglicht.

Es ist keine Überraschung, dass tiefgekühlte Fertiggerichte so beliebt sind. Sie sind schnell, bequem, preiswert, einfach und vorportioniert. Die Herausforderung besteht darin, gesunde Fertiggerichte zu finden, die gut schmecken, Ihren Hunger stillen und Ihre Diät nicht sabotieren.

Was an Fertiggerichten nicht "fertig" ist

Das Einfrieren von tiefgekühlten Fertiggerichten hat zur Folge, dass der Geschmack der Speisen beeinträchtigt wird. Um dies zu kompensieren, werden die Mahlzeiten mit extra Salz und Fett verarbeitet, um den Geschmack zu verbessern. Darüber hinaus bedeutet die Stabilisierung dieser Produkte über einen langen Zeitraum, dass in einigen Produkten Konservierungsstoffe und ungesunde Pflanzenöle verwendet werden. Es gibt jedoch eine gewisse Variabilität zwischen den einzelnen Marken. Ein Indiz dafür zu welchem Produkt Du greifen solltest ist die Nährwerttabelle aus der hervorgeht, welche Komponenten zum Einsatz kommen.

Leider sind die meisten Fertiggerichte nicht richtig ausgewogen. Sie enthalten entweder zu viel oder gar keine Kohlenhydrate, einige haben einen viel zu hohen Protein- und Fettanteil und die meisten enthalten nicht genügend Nährstoffe in Form von Gemüse oder Salat. Außerdem werden die meisten Fertiggerichte in zu großen Portionen geliefert, daher ist es wichtig, sie richtig zu portionieren.

Portionen und Portionen: Was ist der Unterschied?

Eine Portion ist die Menge an Lebensmitteln, die Du für eine Mahlzeit oder einen Snack wählst. Sie kann groß oder klein sein; Du entscheidest. Viele von uns essen regelmäßig größere Portionen als wir eigentlich brauchen. Im Laufe der Jahre haben sich die Portionsgrößen vergrößert, was zu einer Normalisierung von großen Portionen geführt hat. Die Portionsgrößen vieler Fertiggerichte, anderer verzehrfertig zubereiteter Lebensmittel und in Restaurants servierter Speisen sind heute viel größer als noch vor 20 Jahren. Diese größeren Portionen führen zu einer erhöhten Nahrungs- und Energieaufnahme, wodurch es schwieriger wird, ein gesundes Körpergewicht zu erreichen und zu halten.

Die empfohlenen Portionsgrößen werden von den Lebensmittelherstellern festgelegt. Viele verzehrfertige Lebensmittel enthalten tatsächlich mehrere Portionen. Bei verpackten Lebensmitteln kannst Du anhand der Nährwerttabelle sehen, wie viele Portionen in einem Behälter enthalten sind. Schaue beispielsweise auf das Etikett eines 500-g-Fertiggerichtes wie Lasagne (das normalerweise als eine Portion gegessen wird) und Du wirst sehen, dass es eigentlich 2 Portionen enthält.

Wie Du gesündere Fertiggerichte auswählen kannst

Wenn also ein Fertiggericht die praktischste Lösung für das Abendessen ist, worauf solltest Du dann achten?

  • Wähle Mahlzeiten, die etwa 250 g pro Portion enthalten, oder achte darauf, dass die Portionsgröße dieser Menge entspricht.
     
  • Um das Fertiggericht auszugleichen, füge mindestens zwei Handvoll Gemüse oder Salat hinzu.
     
  • Wenn Gemüse oder Salat nicht in Frage kommen, füge ein Stück frisches Obst als Vorspeise oder Nachspeise hinzu.
     
  • Greif bei Fertiggerichten nicht immer zur günstigsten Variante, sondern informiere dich vorab über gesunde und leckere Alternativen, wie z.B. einem Bio Basmatireis.
     
  • Generell solltest Du darauf achten, Mahlzeiten die Gemüse und Vollkornprodukte sowie mageres Fleisch, Fisch oder Geflügel enthalten zu konsumieren. Diese haben in der Regel weniger Kalorien und enthalten mehr Vitamine und Mineralstoffe sowie Ballaststoffe, die dich satt halten.
     
  • Achte auf die angegebene Nährwertanalyse und stelle sicher, dass die Werte pro Portion angegeben sind und dass dies auch die Portion ist, die Du isst.

Interesse an einer Partnerschaft?

Hier könnte deine Werbung stehen