Sonstiges

Warum sollte man seine Atmung trainieren?

Teilen:

Die Atmung begleitet uns das gesamte Leben

Die Gesundheit ist etwas, das man schützen sollte. Es gibt viele wichtige Dinge, auf die man in seinem Alltag und im Laufe seines Lebens achten sollte. Die Gesundheit bildet dabei den Grundstein für ein glückliches und freies Leben. Zur Gesundheit zählen viele Dinge wie die Ernährung und Sport.
Auch die Atmung gehört dazu. Man atmet sein gesamtes Leben über und meistens passiert dies ganz unbewusst. Doch wenn man sich bewusst auf seine Atmung konzentriert, kann dies eine Menge bewirken und zur körperlichen Gesundheit beitragen.

Gesundheitliche Gründe

Häufig rät der Arzt seinem Patienten zu Atemübungen. Diese unterstützen die Lunge bei ihrer Arbeit und können so vor allem bei Lungen-Erkrankungen helfen. Die Übungen können dazu führen, mehr Sauerstoff aufzunehmen und den Kreislauf anzuregen. Außerdem lernt man mehr über sich selbst und seinen Körper und schafft es bei Atemproblemen oder Aufregung, sich schneller zu beruhigen.

Bessere Atmung beim Sport

Auch beim Sport kann es viele Vorteile haben, wenn man seine Atmung und Lunge trainiert. Wenn der Körper in Bewegung ist, verbraucht er mehr Energie und benötigt mehr Sauerstoff, wodurch die Atmung schneller wird.
Vor allem beim Ausdauersport kann eine trainierte Atmung zu mehr Erfolg und Energie führen. Wenn jede Zelle des Körpers mit ausreichend Sauerstoff versorgt ist, hat man mehr Energie und hält dadurch stärkere und längere Belastungen aus.
Auch bei anderen Sportarten wie dem Yoga hilft eine trainierte und bewusste Atmung. Hier geht es neben der Fitness und der Bewegung gleichzeitig um Entspannung. Um den Körper zur Ruhe zu bringen, sollte man auf eine gleichmäßige und tiefe Atmung achten.

Lunge trainieren mit dem Atemtrainer

Es gibt viele Möglichkeiten, seine Atmung zu trainieren. Eine gute Option ist ein Atemtrainer. Dabei kann man das tiefe und kontrollierte Atmen mit einem praktischen Gerät üben. Nach längerer Anwendung kann das Training zu mehr Ausdauer und einer stärkeren Lungenmuskulatur führen. Zudem gibt es beim Atemtrainer verschiedene Stufen, sodass man langfristig trainieren kann und für jede Ausgangssituation das richtige dabei ist.
Möchte man das Atemtraining aus eigener Kraft absolvieren, gibt es auch dafür einige Möglichkeiten.

Weitere Atmungs-Techniken für das Training

Bevor man mit dem Training anfängt, sollte man für eine gute Raumtemperatur und frische Luft sorgen. Am besten öffnet man dafür ein Fenster. Die Luft sollte nicht zu kalt oder trocken sein, damit die Bronchien nicht gereizt werden.
Hat man für eine geeignete Atmosphäre gesorgt, kann man mit dem Training starten. Für die erste Übung benötigt man einen Besenstiel oder einen ähnlichen länglichen Gegenstand. Man stellte die Beine etwa schulterbreit auf und atmet tief ein und aus. Beim Einatmen hebt man den Besenstiel hoch über den Kopf und beim Ausatmen führt man ihn zurück auf Schulterhöhe. Dies wiederholt man einige Male und steiget sich in jeder Trainingseinheit.
Bei einer weiteren Übung hält man ein festes Handtuch vor sich und zieht es an beiden Seiten kräftig auseinander. In dieser stabilen Haltung bleibt man, bis man keine Kraft mehr hat. Bei den Übungen sollte man darauf achten, durch die Nase ein- und durch den Mund auszuatmen.