Luca
Luca Content | Fitness & Ernährung
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
08. Mai 2024

  • 23 Aufrufe

  • Kalorien
      247 kcal
  • Brennwert
    1033 kJ
  • Eiweiß
    4 g
  • Kohlenhydrate
    81 g (davon Zucker 2,2 g enthalten)
  • Fett
    1,3 g (davon gesättigte Fettsäuren 0,3 g)

Lebensmittel teilen:

Gewürze
Die verlockende Würze aus der Ferne

Zimt

Zimt
@pixabay | twarezak
. . .

Alle angegebenen Nährwerte von Banane beziehen sich auf 100 g. Beachte bitte, dass Angaben zum Energiegehalt, Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweißgehalt, Fettgehalt etc. je nach Nahrungsmittel und Art der Verarbeitung erheblich vom tatsächlichen Wert abweichen können. Selbst unterschiedliche Datenquellen liefern hier verschiede Werte.

. . .

Wieviel Kalorien haben 100 g Zimt?

100 g Zimt haben 247 Kalorien (kcal) oder wissenschaftlich korrekter einen Brennwert von 1033 kJ, enthalten 4 g Eiweiß, 1.3 g Fett und 81 g Kohlenhydrate.

Kalorien, kcal oder kJ?

Die Bezeichnung 1 kcal (Kilokalorie) bedeutet eigentlich 1000 Kalorien, fälschlicherweise wird die Abkürzung 'kcal' aber heute fast immer mit (einer) 'Kalorie' gleichgesetzt. 100 g Zimt enthalten also eigentlich 247000 Kalorien (also wenn das mal keine wichtige Information für den nächsten Stammtisch ist...).

In der Kalorientabelle findest Du den Wert für die gebräuchliche Maßeinheit der Kilokalorie (kcal). Die physikalisch richtige Einheit ist Kilojoule (kJ), auch wenn sie sich bis heute im Sprachgebrauch nicht wirklich durchsetzen konnte.

Umrechung: 1 kcal = 1000 Kalorien = 4,184 kJ

Vitamingehalt von Zimt: Wie genau sind die Angaben?

Der tatsächliche Vitamingehalt von Zimt ist von vielen Einflüssen abhängig, etwa Verarbeitung, Lagerung, Licht, Wärme u.s.w. So kann beispielsweise die Halbwertszeit von Vitamin C bei nur wenigen Stunden liegen, was eine exakte Vitaminbestimmung sehr erschwert. Daher sind die Vitaminangaben in unserer Tabelle nur als Richtwert zu betrachten.

Fettgehalt von Zimt: Was sagt die Nährwertampel?

Der Fettgehalt von Zimt wird mit 1.3 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Fettwert also GRÜN.

Der Gehalt der gesättigten Fettsäuren in 1.3 liegt bei 0.3 g pro 100 g und wird als niedrig bewertet. Die Nährwertampel zeigt für die gesättigten Fette auf GRÜN.

Zuckergehalt von Zimt: Was sagt die Nährwertampel?

Der Zuckergehalt von Zimt wird mit 2.2 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Zuckerwert auf GRÜN.

. . .

Zimt: Eine duftende Würze mit vielfältigen Vorzügen

Zimt, ein bekanntes und vielseitiges Gewürz, hat eine lange Geschichte und eine faszinierende Herkunft. Ursprünglich stammt Zimt von der Rinde des Zimtbaums, der vor allem in den tropischen Regionen Asiens beheimatet ist. Die größten Produzenten von Zimt sind heute Länder wie Sri Lanka, Indonesien, China und Vietnam. Seit Jahrhunderten wurde Zimt in diesen Regionen angebaut und handelsüblich gemacht, und sein Duft und Geschmack haben ihn zu einem wichtigen Bestandteil zahlreicher kulinarischer Traditionen gemacht. Die Beliebtheit von Zimt hat dazu geführt, dass er weltweit verbreitet ist und in einer Vielzahl von Gerichten, von süß bis herzhaft, Verwendung findet. Seine einzigartige Kombination aus Aroma und gesundheitlichen Vorteilen hat Zimt zu einem unverzichtbaren Bestandteil der globalen Küche gemacht.

Gesundheitliche Vorteile

Blutzuckerkontrolle:

Zimt kann die Blutzuckerkontrolle auf verschiedene Weise verbessern. Erstens erhöht er die Insulinsensitivität, wodurch der Körper Insulin effizienter nutzen kann. Zweitens fördert Zimt die Glukoseaufnahme in die Zellen, was zu niedrigeren Blutzuckerspiegeln führt. Drittens verlangsamt Zimt die Magenentleerung, wodurch Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten reduziert werden. Darüber hinaus kann Zimt die Aktivität von Enzymen hemmen, die Kohlenhydrate abbauen, was ebenfalls zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels beiträgt. Diese kombinierten Effekte machen Zimt zu einer potenziell nützlichen Ergänzung für die Blutzuckerkontrolle, besonders bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Antioxidative Eigenschaften und entzüundugshemmend:

Zimt ist reich an Antioxidantien, wie Polyphenolen, die helfen, freie Radikale im Körper zu neutralisieren und so Zellschäden vorzubeugen. Diese antioxidativen Eigenschaften tragen zur allgemeinen Gesundheit bei und können das Risiko chronischer Krankheiten verringern. Zudem hat Zimt entzündungshemmende Eigenschaften, die durch seine bioaktiven Verbindungen wie Zimtaldehyd vermittelt werden. Diese Verbindungen können Entzündungsreaktionen im Körper reduzieren, indem sie die Produktion entzündungsfördernder Moleküle hemmen. Durch die Kombination von antioxidativen und entzündungshemmenden Effekten kann Zimt dazu beitragen, chronische Entzündungen zu lindern, die oft mit Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes und Arthritis verbunden sind. Insgesamt unterstützt Zimt somit die Gesundheit und das Wohlbefinden auf vielfältige Weise.

Cholesterinsenkend:

Zimt kann den Cholesterinspiegel durch mehrere Mechanismen senken. Er enthält Verbindungen wie Cinnamat, die die Aktivität von Enzymen beeinflussen, die an der Cholesterinproduktion beteiligt sind. Zudem fördert Zimt die Ausscheidung von Gallensäuren, was den Körper dazu zwingt, mehr Cholesterin aus dem Blut zur Herstellung neuer Gallensäuren zu verwenden. Dies senkt den Gesamtcholesterinspiegel und kann besonders das "schlechte" LDL-Cholesterin reduzieren. Darüber hinaus tragen die antioxidativen Eigenschaften von Zimt zur Reduzierung von oxidativem Stress bei, der eine Rolle bei der Cholesterinerhöhung spielen kann. So unterstützt Zimt eine gesunde Cholesterinbalance.

@pixabay | Daria-Yakovleva

Gesundheitliche Vorteile

Blutzuckerkontrolle:

Zimt kann die Blutzuckerkontrolle auf verschiedene Weise verbessern. Erstens erhöht er die Insulinsensitivität, wodurch der Körper Insulin effizienter nutzen kann. Zweitens fördert Zimt die Glukoseaufnahme in die Zellen, was zu niedrigeren Blutzuckerspiegeln führt. Drittens verlangsamt Zimt die Magenentleerung, wodurch Blutzuckerspitzen nach den Mahlzeiten reduziert werden. Darüber hinaus kann Zimt die Aktivität von Enzymen hemmen, die Kohlenhydrate abbauen, was ebenfalls zur Stabilisierung des Blutzuckerspiegels beiträgt. Diese kombinierten Effekte machen Zimt zu einer potenziell nützlichen Ergänzung für die Blutzuckerkontrolle, besonders bei Menschen mit Typ-2-Diabetes.

Antioxidative Eigenschaften und entzüundugshemmend:

Zimt ist reich an Antioxidantien, wie Polyphenolen, die helfen, freie Radikale im Körper zu neutralisieren und so Zellschäden vorzubeugen. Diese antioxidativen Eigenschaften tragen zur allgemeinen Gesundheit bei und können das Risiko chronischer Krankheiten verringern. Zudem hat Zimt entzündungshemmende Eigenschaften, die durch seine bioaktiven Verbindungen wie Zimtaldehyd vermittelt werden. Diese Verbindungen können Entzündungsreaktionen im Körper reduzieren, indem sie die Produktion entzündungsfördernder Moleküle hemmen. Durch die Kombination von antioxidativen und entzündungshemmenden Effekten kann Zimt dazu beitragen, chronische Entzündungen zu lindern, die oft mit Krankheiten wie Herzkrankheiten, Diabetes und Arthritis verbunden sind. Insgesamt unterstützt Zimt somit die Gesundheit und das Wohlbefinden auf vielfältige Weise.

Cholesterinsenkend:

Zimt kann den Cholesterinspiegel durch mehrere Mechanismen senken. Er enthält Verbindungen wie Cinnamat, die die Aktivität von Enzymen beeinflussen, die an der Cholesterinproduktion beteiligt sind. Zudem fördert Zimt die Ausscheidung von Gallensäuren, was den Körper dazu zwingt, mehr Cholesterin aus dem Blut zur Herstellung neuer Gallensäuren zu verwenden. Dies senkt den Gesamtcholesterinspiegel und kann besonders das "schlechte" LDL-Cholesterin reduzieren. Darüber hinaus tragen die antioxidativen Eigenschaften von Zimt zur Reduzierung von oxidativem Stress bei, der eine Rolle bei der Cholesterinerhöhung spielen kann. So unterstützt Zimt eine gesunde Cholesterinbalance.

@pixabay | Daria-Yakovleva

Kulinarische Verwendung

Zimt wird in der kulinarischen Welt für seinen unverwechselbaren Geschmack und sein warmes, würziges Aroma geschätzt. Es wird häufig in süßen Gerichten wie Gebäck, Desserts und Getränken verwendet, um einen Hauch von Wärme und Tiefe hinzuzufügen. Darüber hinaus findet Zimt auch in herzhaften Gerichten Verwendung, insbesondere in der indischen, nahöstlichen und nordafrikanischen Küche, wo es Currys, Schmorgerichte und Reisgerichte würzt. Ob als Bestandteil eines heißen Getränks, eines Backrezepts oder eines Gewürzmixes für herzhafte Gerichte, Zimt verleiht jedem Gericht eine besondere Note und ist aus vielen Küchen weltweit nicht mehr wegzudenken.

Empfohlene Dosierung

Die empfohlene tägliche Zimtdosis für gesundheitliche Vorteile liegt bei etwa 1-6 Gramm, was etwa 0,5-2 Teelöffeln entspricht. Eine Überdosierung von Zimt kann zu Nebenwirkungen wie Leberschäden, Magenbeschwerden und allergischen Reaktionen führen. Es ist wichtig, die empfohlene Dosierung nicht zu überschreiten und auf mögliche Symptome einer Überdosierung zu achten, um negative Auswirkungen zu vermeiden. Ein moderater und angemessener Verzehr von Zimt kann jedoch eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bieten, einschließlich der Regulation des Blutzuckerspiegels und der Senkung des Cholesterinspiegels.

. . .

Fazit

Zimt ist nicht nur ein köstliches Gewürz, sondern bietet auch eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen, von der Blutzuckerkontrolle bis zur Entzündungshemmung. Mit seiner reichen Geschichte und seinem unverwechselbaren Geschmack bleibt Zimt ein faszinierendes und vielseitiges Gewürz, das in keiner Küche fehlen sollte.

Rezepte mit Zimt

Einfach, lecker, Pancake!

Bananen-Haferflocken Pancakes

Interesse an einer Partnerschaft?

Hier könnte deine Werbung stehen