Luca
Luca Content | Fitness & Ernährung
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
15. März 2023


  • 5 Min Lesezeit
  • 472 Aufrufe

Beitrag teilen:

Coach auf vier Pfoten – Fitnessideen mit dem fröhlichsten Motivator der Welt

Sonstiges

Tatsächlich wirkt sich das Leben mit Hund positiv auf die körperliche Fitness und psychische Stabilität von Menschen aus.

Frau mit Hund im Wald
Frau mit Hund im Wald. Bild: Martin Dalsgaard | Unsplash
. . .

H

unde haben immer gute Laune, sind immer zu neuen Aufgaben motiviert und trotzdem Meister im faulen Herumliegen. Auf Hundebesitzer scheinen diese Talente abzufärben.

Hunde als Motivator für mehr Bewegung

Mindestens zum Gassigehen sind Hundebesitzer zur Bewegung genötigt. Einmal in Bewegung vor der Haustür, verstehen es Hunde prima, mit eigener Begeisterung die schlaftrunkenen Hundebesitzer schon am frühen Morgen ins Schmunzeln zu versetzen. Am Abend führen die letzten Schritte ebenfalls bei Wind und Wetter nochmals zur Runde um den Block. Selbst phlegmatische Menschen sind so drei- bis viermal für 20 Minuten bis je eine Stunde in Bewegung, bekommen mehr frische Luft und gedankliche Abwechslung als Menschen ohne tierische Begleiter.

Gemeinsame Bewegung macht nachweislich glücklich

Naturkosmetik von Dr. Belter Cosmetic richtet sich an Menschen mit gesunder oder Problemhaut. Mehr Bewegung, zum Beispiel mit Hund, lindert viele Hautprobleme. Die Haut ist besser durchblutet, der Zellstoffwechsel angeregt, das Immunsystem der Haut gestärkt. Glückliche Menschen haben ebenfalls oft auffallend frischere Haut als andere. Ebenfalls top für erfrischte Haut sind winterliche Outdooraktivitäten mit Hund. Denn der Kältereiz trainiert die Widerstandsfähigkeit der Haut, am besten wohl gepflegt mit Winterkosmetik von Dr. Belter Cosmetic.

Mehr Achtsamkeit aus Liebe zum Hund

Die Gesundheit ihrer Hunde liegt Hundebesitzern am Herzen. Sie achten aufmerksam auf alle Anzeichen für Beschwerden, bringen ihre vierbeinigen Begleiter regelmäßig zum Tierarzt und pflegen sie täglich – je nach Felllänge – buchstäblich nach Strich und Faden. In der Regel nehmen sich achtsame Hundebesitzer auch für den eigenen Körper mehr Zeit. Das Zusammenleben mit Hund verändert die Essgewohnheiten von unbedacht und ungesund zu ausgewogen und frisch. Hundebesitzer, die ihre Hunde barfen (mit Rohfleisch-Futter füttern), wählen auch für sich selbst gesündere Gemüsebeilagen und Obstsnacks.

Wechsel aus gemeinsamer Fitness und wohlverdienter Wellness

Hunde sind im aktiven Zustand ein buchstäblicher »Springinsfeld«, die ihre Besitzer zum Mitmachen nötigen. Nach der ausgedehnten Gassirunde sacken sie in sich zusammen, können stundenlang Knochen nagend auf ihrem Hundesofa verbringen oder mitten am Tag selig vor sich hin schnarchen. Der Tagesrhythmus von Menschen erlaubt solche Wechsel aus Aktivität und Entspannung nur bedingt. Dennoch wirkt sich die Ruhephase ihrer Hunde psychisch positiv auf die innere Balance bei Menschen aus. Sie gehen gelassener mit täglichen Herausforderungen um.

Bewegte Hunde leben länger

In einer Stadtwohnung können Hunde ihren Bewegungsdrang nicht oder nur während der Gassirunde ausleben. Prima für den Menschen, der sie mühelos zum Joggen, Walken oder Schwimmen animieren und von dem gemeinsamen Sport selbst profitieren kann. »Zappelphilipps« unter den Vierbeinern powern sich beim Agility aus, solche mit Handicap begeistert beim Degility (langsamer, gelenkschonender Hundesport). Beim Dog Dancing koordinieren Hundebesitzer und Hund ihre Bewegungsabläufe. Zumindest optisch wirken Hundeyoga und Doga so, als wären sie genau richtig zum gemeinsamen Entspannen bei Fitness im Slow Down.

Fazit

Hundebesitzer orientieren ihren Tagesrhythmus an den Bedürfnissen ihrer Hunde. Diese danken die Bewegung und Zuwendung mit motivierender Fröhlichkeit. Bei der gemeinsamen Fitness an frischer Luft sind Pflegeprodukte von Dr. Belter Cosmetic der richtige Schutz, beispielsweise für beanspruchte Winterhaut.