Jessica
Jessica Autorin | Rezepte & Kochtipps
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
05. Juni 2023

  • 49 Aufrufe

  • Kalorien
      34 kcal
  • Brennwert
    142 kJ
  • Eiweiß
    3,4 g
  • Kohlenhydrate
    7 g (davon Zucker 1,7 g enthalten)
  • Fett
    0,4 g (keine gesättigten Fettsäuren enthalten)

Lebensmittel teilen:

Gemüse
Das grüne Superfood für Vitalität und Geschmack

Brokkoli

Brokkoli
@pixabay | auntmasako
. . .

Alle angegebenen Nährwerte von Banane beziehen sich auf 100 g. Beachte bitte, dass Angaben zum Energiegehalt, Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweißgehalt, Fettgehalt etc. je nach Nahrungsmittel und Art der Verarbeitung erheblich vom tatsächlichen Wert abweichen können. Selbst unterschiedliche Datenquellen liefern hier verschiede Werte.

. . .

Wieviel Kalorien haben 100 g Brokkoli?

100 g Brokkoli haben 34 Kalorien (kcal) oder wissenschaftlich korrekter einen Brennwert von 142 kJ, enthalten 3.4 g Eiweiß, 0.4 g Fett und 7 g Kohlenhydrate.

Kalorien, kcal oder kJ?

Die Bezeichnung 1 kcal (Kilokalorie) bedeutet eigentlich 1000 Kalorien, fälschlicherweise wird die Abkürzung 'kcal' aber heute fast immer mit (einer) 'Kalorie' gleichgesetzt. 100 g Brokkoli enthalten also eigentlich 34000 Kalorien (also wenn das mal keine wichtige Information für den nächsten Stammtisch ist...).

In der Kalorientabelle findest Du den Wert für die gebräuchliche Maßeinheit der Kilokalorie (kcal). Die physikalisch richtige Einheit ist Kilojoule (kJ), auch wenn sie sich bis heute im Sprachgebrauch nicht wirklich durchsetzen konnte.

Umrechung: 1 kcal = 1000 Kalorien = 4,184 kJ

Vitamingehalt von Brokkoli: Wie genau sind die Angaben?

Der tatsächliche Vitamingehalt von Brokkoli ist von vielen Einflüssen abhängig, etwa Verarbeitung, Lagerung, Licht, Wärme u.s.w. So kann beispielsweise die Halbwertszeit von Vitamin C bei nur wenigen Stunden liegen, was eine exakte Vitaminbestimmung sehr erschwert. Daher sind die Vitaminangaben in unserer Tabelle nur als Richtwert zu betrachten.

Fettgehalt von Brokkoli: Was sagt die Nährwertampel?

Der Fettgehalt von Brokkoli wird mit 0.4 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Fettwert also GRÜN.

Der Gehalt der gesättigten Fettsäuren in 0.4 liegt bei 0 g pro 100 g und wird als niedrig bewertet. Die Nährwertampel zeigt für die gesättigten Fette auf GRÜN.

Zuckergehalt von Brokkoli: Was sagt die Nährwertampel?

Der Zuckergehalt von Brokkoli wird mit 1.7 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Zuckerwert auf GRÜN.

. . .

Brokkoli: Grünes Powerpaket für Genuss und Gesundheit

Brokkoli ist ein grünes Gemüse, das für seine Vielseitigkeit, seinen nussigen Geschmack und seine zahlreichen gesundheitlichen Vorteile bekannt ist. In diesem Bericht werden wir seine Herkunft, die Vorteile, seine gesundheitlichen Aspekte, die Erntezeit und alles Nennenswerte über Brokkoli untersuchen.

Herkunft des Brokkolis

Ursprung in Europa:

Brokkoli stammt ursprünglich aus Europa, insbesondere aus Italien, wo er seit dem 16. Jahrhundert angebaut wird.

Verbreitung weltweit:

Heutzutage wird Brokkoli in vielen Teilen der Welt angebaut, darunter auch in den USA, China und Indien.

Vorteile von Brokkoli

Reich an Nährstoffen:

Brokkoli ist reich an Vitaminen und Mineralstoffen wie Vitamin C, Vitamin K, Folsäure, Kalium und Eisen.

Hoher Ballaststoffgehalt:

Der Ballaststoffgehalt von Brokkoli fördert eine gesunde Verdauung und kann das Risiko von Herzerkrankungen und Diabetes verringern.

Niedriger Kaloriengehalt:

Brokkoli ist kalorienarm und eignet sich daher gut für eine ausgewogene Ernährung und zur Gewichtskontrolle.

Gesundheitliche Aspekte von Brokkoli

Krebshemmende Eigenschaften:

Brokkoli enthält Verbindungen wie Sulforaphan, die krebshemmende Eigenschaften haben und das Risiko von Krebserkrankungen verringern können.

Entzündungshemmende Wirkung:

Die enthaltenen Antioxidantien wirken entzündungshemmend und können zur Vorbeugung von chronischen Krankheiten beitragen.

Gesunde Haut:

Die Vitamine und Antioxidantien in Brokkoli tragen zur Gesundheit und Ausstrahlung der Haut bei, indem sie die Kollagenproduktion unterstützen und die Haut vor Schäden durch freie Radikale schützen.

Erntezeit von Brokkoli

Saisonale Verfügbarkeit:

Brokkoli wird hauptsächlich im Frühling und Herbst geerntet, wenn das Wetter kühl ist und die Bedingungen für das Wachstum günstig sind.

Kontinuierliche Ernte:

In einigen Regionen kann Brokkoli das ganze Jahr über angebaut werden, da es verschiedene Sorten gibt, die zu unterschiedlichen Zeiten reifen.

Alles Nennenswerte über Brokkoli

Vielseitige Verwendung:

Brokkoli kann gekocht, gedünstet, gegrillt, gebacken oder roh gegessen werden und eignet sich für eine Vielzahl von Gerichten, darunter Suppen, Salate, Pfannengerichte und Aufläufe.

Teil der Kreuzblütlerfamilie:

Brokkoli gehört zur Familie der Kreuzblütler, zu der auch Kohl, Rosenkohl und Blumenkohl gehören. Diese Gemüsesorten sind für ihre gesundheitlichen Vorteile bekannt.

Nachhaltiger Anbau:

Brokkoli ist eine robuste Pflanze, die wenig Pflege benötigt und auf vielen Arten von Böden gedeihen kann. Dies macht ihn zu einer nachhaltigen und umweltfreundlichen Gemüseoption.

Fazit

Brokkoli ist nicht nur lecker, sondern auch äußerst nahrhaft und gesund. Seine Herkunft, seine zahlreichen gesundheitlichen Vorteile, seine saisonale Verfügbarkeit und seine vielseitige Verwendung machen ihn zu einer beliebten Wahl in der Küche vieler Menschen weltweit. Von seiner entzündungshemmenden Wirkung bis hin zu seinen krebshemmenden Eigenschaften ist Brokkoli ein grünes Superfood, das eine wichtige Rolle in einer ausgewogenen Ernährung spielt.

Rezepte mit Brokkoli

nahrhafte Stärkung an kalten Tagen

Blumenkohl-Brokkoli-Suppe

...für alle Spargel-Liebhaber!

Brokkoli-Spargelauflauf mit Schinken

Interesse an einer Partnerschaft?

Hier könnte deine Werbung stehen