Jasmine
Jasmine Autorin | Rezepte & Kochtipps
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
07. Februar 2023


  • 5 Min Lesezeit
  • 934 Aufrufe

Beitrag teilen:

Gesunde Ernährung durch Gerstengras

Sonstiges

Wer kennt ihn nicht, den Traum vom perfekten Körper? Früher oder später fangen wohl die meisten Menschen damit an, etwas für ihre Fitness zu tun und sich sportlich zu betätigen.

Gesunde Ernährung durch Gerstengras
Stocksnap | Pixabay
. . .

D

och nur die wenigsten wissen, dass Sport allein nicht reicht, sondern die Ernährung eines der Eckpfeiler des Erfolges auf dem Weg zu einer guten Fitness und einem gesunden Körper darstellt. Dieser Beitrag gibt die wichtigsten Fakten und alles Wissenswerte rund um das Thema Gerstengras und wie es in der Ernährung einen entscheidenden Vorteil bringen kann.

Die Eigenschaften von Gerstengras

Gerstengras ist eine Getreidesorte, die zu den Süßgräsern zählt. Geerntet wird es, bevor sich die Ähre mit den Getreidekörnern bildet. Dadurch, dass Gerstengras frühzeitig geerntet wird, handelt es sich dabei also um die junge Gerstenpflanze.

Gerstengras ist sehr beliebt - und das aus gutem Grund. Denn in dem Naturprodukt befinden sich zahlreiche Mineralstoffe und Vitamine, die für das Immunsystem und die körperlichen Funktionen essentiell sind. Alleine 100 g enthalten etwa

  • 7 mg Vitamin C
  • 1,2 mg Vitamin A
  • 0,04 mg Vitamin D und
  • 2,44 mg Vitamin E.

Auch weitere Vitamine wie B1, B2 und B6 trägt die Pflanze in sich. Diese Vitamine sind enorm wichtig für die Stärkung des Immunsystems, die Verringerung der Müdigkeit und die Verbesserung der Verdauung. Des Weiteren beherbergt das Produkt viele Mineralstoffe wie beispielsweise Eisen, Zink, Magnesium, Phosphor, Mangan und Kalium.

Positive Auswirkungen, die Gerstengras mit sich bringt

Die zuvor genannten Vitamine und Mineralien erfüllen im Körper verschiedene Funktionen. Zunächst werden die Nägel und die Haare gestärkt. Das Haarwachstum wird insgesamt positiv beeinflusst und das Hautbild erholt sich. Die im Gerstengras enthaltenen Bitterstoffe stärken die Organe, regulieren den Darm und tragen insgesamt für eine bessere Stimmung bei. Nächtliche Heißhunger-Attacken werden aktiv bekämpft und auf diese Weise das Abnehmen gefördert.

Wie kann man Gerstengras in die Ernährung integrieren?

Das Gerstengras ist vielseitig kulinarisch verwertbar. Zunächst können Sie sich Gedanken darüber machen, in welcher Form Sie das Gerstengras zu sich nehmen möchten. Gerstengras wird vermehrt als Pulver gekauft, welches man einfach als Shake trinken oder über das Essen streuen und genießen kann. Wer es noch schneller haben will, kann es in Form von Tabletten oder Kapseln konsumieren und direkt wirken lassen. Gerstengras können Sie grundsätzlich den ganzen Tag über einnehmen, doch es ist ratsam, es für eine optimale Wirkung mit leerem Magen zu tun.

Ist mit Nebenwirkungen zu rechnen?

Aufgrund der natürlich vorkommenden Vitamine führt Gerstengras zu keinen ernsten Nebenwirkungen. Sie sollten jedoch sicher sein, dass Sie nicht etwaige Allergien haben oder das Produkt aus anderen Gründen nicht verdauen können. Viele werden wahrscheinlich noch kein Gerstengras probiert haben, sodass anfangs mit leichten Dosen begonnen werden sollte.

Von großer Wichtigkeit ist es, dass Sie das Gerstengras aus einer bestätigten Quelle kaufen, damit Verunreinigungen oder Krankheitserreger ausgeschlossen sind. Wenn Sie sich für die Pulver-Variante entschieden haben, sollten Sie das Produkt bei maximal sieben Grad lagern und im besten Fall schnell verbrauchen. Im Übrigen macht es Sinn, die Hinweise auf dem jeweiligen Produkt zu lesen. Falls Sie sich in einem körperlich schwachen oder im gestressten Zustand wie beispielsweise einer Schwangerschaft befinden, sollten Sie vorher den Rat Ihres Arztes einholen, damit keine Unstimmigkeiten auftreten.

Lässt sich Gerstengras selbst anbauen?

Ja. Sie brauchen dafür nur Saatgut zu kaufen und es auf dem Balkon oder im Garten einpflanzen. Gerstengras wird auch als Nacktgerste oder Sprießkeimgerste bezeichnet. Fragen Sie im Zweifel den Händler.

Damit die Samen keimen, werden sie für einige Stunden in lauwarmes Wasser gelegt, abgespült und in ein Gefäß mit Erde gepflanzt. Gießen Sie die Pflanze danach und halten Sie die Erde feucht. Hat die Pflanze erstmal eine Höhe von zehn Zentimetern erreicht, können Sie das Gerstengras ernten und es auf natürliche Art genießen.