Fitness-Tipps

Sport-Challenges als Einstieg – mehr Bewegung im Alltag

Bewegung ist gesund und lässt sich mithilfe von Challenges gut in den Alltag integrieren. Auch feste Trainingspläne oder der gemeinsame Sport mit anderen können helfen.
Teilen:

Die notwendige Motivation finden

Beim Sport geht es nicht allein darum, eine schlanke Linie zu wahren. Die Bewegung wirkt sich tatsächlich vielseitig auf unseren Körper aus und kann zahlreichen Erkrankungen wie Diabetes Typ 2, Bluthochdruck, Burnout und Depressionen vorbeugen. Wer täglich Sport treibt, kann außerdem nachts besser und tiefer schlafen. Die meisten Menschen kennen all diese Vorteile, können sich aber dennoch nicht dazu aufraffen, endlich mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Um die notwendige Motivation zu finden, bieten sich beispielsweise Sport-Challenges an. Doch auch das gemeinsame Training mit der Familie oder Freunden kann helfen, bei der Stange zu bleiben.

Einfach anfangen und eine Challenge starten

Challenges sind kleine Herausforderungen mit zeitlicher Begrenzung. Somit wirken sie nicht ganz so überwältigend wie der Entschluss, ab jetzt jeden Tag Sport zu treiben. Bei einer Challenge müssen sich die Teilnehmer erst einmal dazu zu überwinden, zum Beispiel eine Woche lang eine bestimmte Art der Bewegung in den Alltag zu integrieren. Wenn dann am Ende das Erfolgserlebnis da ist und die ersten positiven Effekte eintreten, fällt es vielen leichter, einfach weiterzumachen. Wer möchte, kann auch gleich mit 30-Tage-Sport-Challenges einsteigen, wie zum Beispiel der Rückenfit-Challenge oder der Schritt-Challenge und Fortschritte über einen längeren Zeitraum beobachten.

10.000 Schritte am Tag

Wer sich mehr bewegen will, muss nicht unbedingt sprinten, um an sein Ziel zu kommen. Gehen ist gesund und unsere natürlichste Art der Fortbewegung – unser Körper ist praktisch dafür gemacht. Das Gute an dieser Challenge ist, dass sie auch für Menschen mit Übergewicht oder Menschen mit sehr geringer Kondition gut geeignet ist. Jeder geht einfach in seinem eigenen Tempo. Wichtig ist nur, dass am Ende die Schrittzahl erreicht wird. Moderne Smartphones können dabei als Schrittzähler dienen, sodass in der Regel kein gesondertes Zubehör dafür gekauft werden muss.

Regelmäßiges Gehen sorgt dafür, dass der Körper besser durchblutet ist, lockert die Muskeln und kann den Blutdruck senken.

Die Treppen nehmen

Es klingt zwar nur wie eine kleine Änderung, kann aber einen großen Effekt haben. Wer in Zukunft in der U-Bahn, im Büro, im Einkaufszentrum und auch sonst überall die Treppen nimmt, kann einiges für seine Gesundheit tun. Gerade für Menschen, die am Schreibtisch arbeiten, ist es wichtig, für mehr Bewegung im Arbeitsalltag zu sorgen. Treppenlaufen ist dabei schon einmal ein guter Anfang. Zusätzlich können zwischendurch kleine Gymnastikübungen eingebaut oder in der Mittagspause einfach einmal eine Runde um den Block gelaufen werden.

Treppenlaufen trainiert Beine und Po. Auch die Kondition kann sich dadurch verbessern.

Jeden zweiten Tag Kniebeugen machen

Kniebeugen sind Krafttraining mit dem eigenen Körpergewicht. Wer eine Challenge daraus machen möchte, macht einfach so viele Kniebeugen, wie er schafft und nimmt sich vor, beim nächsten Mal mindestens eine draufzusetzen. Doch Vorsicht: Der Muskelkater kann höllisch sein. Außerdem brauchen die Muskeln eine Weile, um zu regenerieren. Deswegen sollte die Übung besser nur alle zwei Tage durchgeführt werden.

Kniebeugen eignen sich hervorragend, um Kraft und Muskeln aufzubauen. Es werden vor allem die Oberschenkel und das Gesäß trainiert. Doch auch der Rumpf wird dabei beansprucht.

Gemeinsam Sport machen

Der Mensch ist nun einmal ein geselliges Wesen – in der Gruppe fühlt er sich stärker. Deswegen ist es für viele Leute hilfreich, wenn sie sich nicht allein in das Training stürzen, sondern gemeinsam mit einem guten Freund, dem Partner oder einem Familienmitglied Sport treiben. Zudem kontrolliert und motiviert man sich dadurch gegenseitig. Jede gemeinsame Trainingssession muss abgesagt werden. Sich eine passende Ausrede einfallen zu lassen, ist fast so anstrengend wie der Sport selbst.

Feste Trainingspläne zur Orientierung

Manchen Menschen fehlt es einfach an Struktur in ihrem Trainingsplan. Sie überlegen sich, zweimal die Woche joggen zu gehen, legen aber keine Tage fest und auf einmal ist die Woche zu Ende und es ist noch kein Kilometer absolviert. Hierbei können feste und niedergeschriebene Trainingspläne für Abhilfe sorgen. Alternativ kann auch eine App genutzt werden. Wer möchte, kann sich einen solchen Plan von einem professionellen Trainer im Fitnessstudio erstellen lassen.