Armin
Armin Entwicklung & Koordination
Team Fitnessletter

Aktualisiert am
17. Oktober 2023

  • 45 Aufrufe

  • Kalorien
      36 kcal
  • Brennwert
    151 kJ
  • Eiweiß
    2,97 g
  • Kohlenhydrate
    6,33 g (davon Zucker 0,8 g enthalten)
  • Fett
    0,79 g (davon gesättigte Fettsäuren 0,13 g)

Lebensmittel teilen:

Kräuter
Das aromatische Highlight in jeder Küche

Petersilie

Petersilie
@pixabay | Kathas_Fotos
. . .

Alle angegebenen Nährwerte von Banane beziehen sich auf 100 g. Beachte bitte, dass Angaben zum Energiegehalt, Kalorien, Kohlenhydrate, Eiweißgehalt, Fettgehalt etc. je nach Nahrungsmittel und Art der Verarbeitung erheblich vom tatsächlichen Wert abweichen können. Selbst unterschiedliche Datenquellen liefern hier verschiede Werte.

. . .

Wieviel Kalorien haben 100 g Petersilie?

100 g Petersilie haben 36 Kalorien (kcal) oder wissenschaftlich korrekter einen Brennwert von 151 kJ, enthalten 2.97 g Eiweiß, 0.79 g Fett und 6.33 g Kohlenhydrate.

Kalorien, kcal oder kJ?

Die Bezeichnung 1 kcal (Kilokalorie) bedeutet eigentlich 1000 Kalorien, fälschlicherweise wird die Abkürzung 'kcal' aber heute fast immer mit (einer) 'Kalorie' gleichgesetzt. 100 g Petersilie enthalten also eigentlich 36000 Kalorien (also wenn das mal keine wichtige Information für den nächsten Stammtisch ist...).

In der Kalorientabelle findest Du den Wert für die gebräuchliche Maßeinheit der Kilokalorie (kcal). Die physikalisch richtige Einheit ist Kilojoule (kJ), auch wenn sie sich bis heute im Sprachgebrauch nicht wirklich durchsetzen konnte.

Umrechung: 1 kcal = 1000 Kalorien = 4,184 kJ

Vitamingehalt von Petersilie: Wie genau sind die Angaben?

Der tatsächliche Vitamingehalt von Petersilie ist von vielen Einflüssen abhängig, etwa Verarbeitung, Lagerung, Licht, Wärme u.s.w. So kann beispielsweise die Halbwertszeit von Vitamin C bei nur wenigen Stunden liegen, was eine exakte Vitaminbestimmung sehr erschwert. Daher sind die Vitaminangaben in unserer Tabelle nur als Richtwert zu betrachten.

Fettgehalt von Petersilie: Was sagt die Nährwertampel?

Der Fettgehalt von Petersilie wird mit 0.79 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Fettwert also GRÜN.

Der Gehalt der gesättigten Fettsäuren in 0.79 liegt bei 0.13 g pro 100 g und wird als niedrig bewertet. Die Nährwertampel zeigt für die gesättigten Fette auf GRÜN.

Zuckergehalt von Petersilie: Was sagt die Nährwertampel?

Der Zuckergehalt von Petersilie wird mit 0.8 g pro 100 g als niedrig eingestuft. Die Nährwertampel nach dem Vorbild der britischen Lebensmittelbehörde FSA zeigt also für den Zuckerwert auf GRÜN.

. . .

Petersilie: Eine vielseitige und gesunde Kräuterpflanze

Petersilie, botanisch bekannt als Petroselinum crispum, ist eine aromatische Pflanze, die seit Jahrhunderten für ihre kulinarischen und medizinischen Eigenschaften geschätzt wird. Petersilie stammt ursprünglich aus dem Mittelmeerraum und dem östlichen Mittelmeerraum. Heute wird sie jedoch weltweit angebaut und ist eine der beliebtesten Kräuter in der Küche vieler Kulturen.

Gesundheitliche Vorteile

Reich an Nährstoffen:

Petersilie ist reich an Vitaminen, insbesondere Vitamin K, Vitamin C und Vitamin A. Sie enthält auch wichtige Mineralien wie Eisen, Kalzium und Kalium.

Antioxidative Eigenschaften:

Die enthaltenen Antioxidantien können dazu beitragen, Zellschäden durch freie Radikale zu bekämpfen und Entzündungen im Körper zu reduzieren.

Unterstützung der Verdauung:

Durch ihren hohen Ballaststoffgehalt kann Petersilie die Verdauung fördern und die Darmgesundheit verbessern.

Frischer Atem:

Die ätherischen Öle in Petersilie können dazu beitragen, Mundgeruch zu reduzieren und die Mundgesundheit zu unterstützen.

Anbauanforderungen

Beim Anbau von Petersilie sind einige wichtige Punkte zu beachten, um eine gesunde und reichhaltige Ernte zu gewährleisten. Zunächst benötigt Petersilie einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit gut durchlässigem Boden. Es ist ratsam, den Boden vor dem Pflanzen gut zu lockern und gegebenenfalls mit organischem Material anzureichern. Die Samen können im Frühling direkt ins Freiland gesät werden, wobei darauf zu achten ist, dass sie nicht zu tief vergraben werden. Regelmäßiges Gießen ist besonders wichtig, um den Boden feucht, aber nicht zu nass zu halten. Unkraut sollte regelmäßig entfernt werden, um die Konkurrenz um Nährstoffe und Wasser zu minimieren. Während des Wachstums ist es ratsam, die äußeren Blätter zu ernten, um das Wachstum der Pflanze zu fördern. Durch diese einfachen Schritte kann ein erfolgreicher Anbau von Petersilie sichergestellt werden, der eine kontinuierliche Versorgung mit frischen Kräutern ermöglicht.

Nennenswerte Fakten

Petersilie ist eine vielseitige und beliebte Küchenkräuterpflanze, die für ihren charakteristischen Geschmack und ihre zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten bekannt ist. Es gibt zwei Hauptsorten von Petersilie: krause Petersilie (Petroselinum crispum var. crispum) und glatte Petersilie (Petroselinum crispum var. neapolitanum). Die krause Petersilie zeichnet sich durch ihre gewellten Blätter aus und wird oft als Garnierung verwendet, während die glatte Petersilie glattere Blätter hat und häufig zum Kochen verwendet wird.

In der Küche findet Petersilie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten. Sie wird sowohl roh als auch gekocht verwendet und verleiht Suppen, Salaten, Saucen, Fleischgerichten und vielem mehr einen frischen Geschmack. Die krause Petersilie eignet sich aufgrund ihrer dekorativen Blätter besonders gut als Garnitur für verschiedene Gerichte, während die glatte Petersilie aufgrund ihres intensiveren Aromas oft zum Würzen von Speisen verwendet wird.

Historisch gesehen wurde Petersilie bereits in der Antike für kulinarische und medizinische Zwecke verwendet. Die alten Griechen und Römer schätzten sie sowohl als Gewürz als auch als Heilkraut. Im Mittelalter galt Petersilie als Symbol für Kraft und Stärke und wurde als Schutz vor bösen Geistern angesehen. Heutzutage ist Petersilie aus der modernen Küche nicht mehr wegzudenken und wird weltweit in einer Vielzahl von Gerichten verwendet.

Fazit

Petersilie ist nicht nur eine köstliche und vielseitige Zutat in der Küche, sondern auch eine äußerst gesunde Kräuterpflanze mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen. Ihr Anbau erfordert zwar einige Pflege, aber die Belohnungen in Form von frischen, aromatischen Blättern machen den Aufwand lohnenswert. Egal ob als Gewürz, Heilkraut oder dekoratives Element - Petersilie bereichert viele Aspekte unseres täglichen Lebens.

Rezepte mit Petersilie

Das Wohlfühlgericht - beste Kombi aus Geschmack und Nährwert

Süßkartoffel-Pfanne

Proteinreicher Start in den Tag

Rührei mit Krabben

High-Protein für High-Energy

Pasta mit gebratener Putenbrust

Interesse an einer Partnerschaft?

Hier könnte deine Werbung stehen