Diäten-Vergleich

Rohkost-Diät

Teilen:

Die Rohkost-Diät eignet sich besonders für gesundheitsbewusste Menschen und sich bekennende Nicht-Köche. Auf dem Speiseplan stehen verschiedene Gemüsesorten, Obst, diverse Salate und Nüsse.

Aber auch Staudensellerie, Möhren oder Paprika dürfen gegessen werden. Diese Lebensmittel werden roh und unbehandelt verzehrt.

Dank der unbehandelten pflanzlichen Lebensmittel ist der Vitamingehalt sehr hoch. Da das Kochen bei dieser Diät entfällt spart man einiges an Zeit. Geld wird jedoch nicht gespart, wenn man die momentanen Preise von Obst und Gemüse bedenkt.

Da sich die Diät nur auf Gemüse, Nüsse, Salate und Obst beschränkt, wird die Ernährung recht unausgeglichen.

Was nur wenig Menschen wissen, Kartoffeln sind nicht roh genießbar. Denn die Stärke, die die Kartoffeln enthalten sind nur im gekochten Zustand verdaulich. Rohe Hülsenfrüchte hemmen die Verdauung von Eiweißen im Körper.

Für viele Menschen ist das geröstete oder gebackene Getreide bekömmlicher und Vollkornflocken oder Brot sind sehr beliebt.

Nur sehr wenigen ist bekannt, dass die Milcheiweiße besser vom Körper verwertet werden können, wenn es durch Säuren zu Joghurt oder Quark beziehungsweise erhitzt worden ist.

Frau Carola Strasser untersuchte in einer Studie die Rohkost-Diät. Sie hat festgestellt dass die Versorgung von tierischen Lebensmitteln unzureichend ist. Der Grund dafür ist, dass die Diät sich nur auf Gemüse und Obst bezieht.

Wichtige Vitamine wie D, B2 und B12 Fehlen bei der Ernährung. Aber auch Mineralien wie zum Beispiel Zink, Kalzium und Jod werden nicht ausreichend zu sich genommen.

Lebenswichtige Fette wie Omega-3-Fettsäuren, tierische Eiweiße und Proteinen werden bei einer langen Dauer der Diät nicht abgedeckt. Aber gerade diese Dinge werden für den Erhalt der Muskeln benötigt.

Auf lange Sicht kann so ein Nährstoffmangel entstehen und Folgen wie Stoffwechselveränderungen nach sich ziehen. Außerdem können Durchfall, Völlegefühle und Blähungen durch die mengen an Ballaststoffen auftreten.

Zusätzlich ist für viele Menschen die Rohkost nur schwer verdaulich. Diese Diät ist auf keinen Fall als Dauerumstellung beziehungsweise als Dauerdiät gedacht.

Experten empfehlen dagegen lieber einen Rohkosttag in der Woche ein zu legen. So kann das Gewicht gehalten werden.

Wer zum Beispiel am Tag zuvor bei einer Feier mehr als Gewollt Gegessen hat, kann am Tag darauf einen gesunden Rohkosttag einlegen. Ein Rohkosttag in der Woche kann sogar den Stoffwechsel anregen, dass ist wissenschaftlich untermauert.

Was selten erwähnt beziehungsweise bedacht wird, ist der hohe Zuckeranteil bei roher Ernährung. Obstsorten wie Bananen, Kirschen oder Ananas sind sehr reich an Zucker. Somit werden auch eine Menge Kalorien zu sich genommen.

Sogar Nüsse enthalten viele Fette und dürfen nicht in Mengen gegessen werden. Der Vorteil von dieser Diät ist, man nimmt in der Tat schnell ab.

Ein nicht zu unterschätzendes Risiko ist, bei zu schneller Gewichtsreduzierung ist das die Haut anfängt zu hängen. Wer bewusst abnehmen möchte, sollte diese Diät vorher mit seinem Hausarzt besprechen.

Außerdem ist eine Diät kombiniert mit Sport effektiver als nur das Essen zu reduzieren. Da der Körper bei dieser Art des Abnehmens auf viele wichtigen Vitamine und Mineralien verzichten muss, ist es sehr wahrscheinlich das der Jo-Jo-Effekt nach beenden der Diät einsetzen wird.